Eilmeldung
This content is not available in your region

Kritik an US-Präsident Trump - Republikaner schüren Gewalt

euronews_icons_loading
Kritik an US-Präsident Trump - Republikaner schüren Gewalt
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Nachdem US-Präsident Donald Trump Gewalt am Rande von Protesten zum Wahlkampfthema gemacht hat, versuchen die Demokraten um Präsidentschaftskandidat Joe Biden, die Initiative zurückzugewinnen. Biden forderte Trump auf, Gewalt aus jeglicher politischer Richtung zu verurteilen.

Trump warnt bisher meist vor extremen Linken, die in von Demokraten regierten Städten freie Hand hätten.

In einem Tweet nannte der US-Präsident den Bürgermeister von Portland, Ted Wheeler unter anderem "verrückt" und einen "Dummkopf". Trump erklärte, dass Stärke der Weg sei, die Gewalt in den von Demokraten geführten Städten mit hoher Kriminalität zu stoppen:

Dazu Bürgermeister Ted Wheeler:

"Herr Präsident, warum ist dies das erste Mal seit Jahrzehnten, dass Amerika dieses Ausmaß an Gewalt erlebt. Sie sind es, der den Hass und die Spaltung geschaffen hat. Sie sind es, der keinen Weg gefunden hat, die Namen von Schwarzen, die von Polizisten getötet wurden, auszusprechen, so wie es die Strafverfolgungsbehörden getan haben. Sie sind es auch, der behauptet hat, dass weiße Rassisten gute Menschen sind".

In Portland gibt es seit Monaten Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt. Auch in der Stadt Kenosha im Bundesstaat Wisconsin wird protestiert, nachdem dort ein Polizist einem Schwarzen siebenmal in den Rücken schoss.