Eilmeldung
This content is not available in your region

Belarus: Brüderlicher Beistand auf Russisch

euronews_icons_loading
Belarus: Brüderlicher Beistand auf Russisch
Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko, seit Wochen unter massivem Druck nach seiner umstrittenen Wiederwahl, bekam erneut Beistand von Russland.

Beide Regierungen haben hochrangige politische und militärische Gespräche angekündigt, wobei Wirtschaftshilfe für Belarus ganz oben auf der Liste stehen dürfte. Russland hat die Wahl als legitim anerkannt. und bekräftigte, das Bündnis mit dem ehemals sowjetischen Bruderstaat zu verteidigen.

Wir würden entschieden auf alle Versuche reagieren, die Situation in Belarus zu beeinflussen, auf Versuche, Belarus von Russland zu entfremden durch ungeschickte Flirts mit Minsk, um die Grundlage unserer Union zu untergraben.
Sergej Lawrow
Russischer Außenminister

Sein belarussischer Amtskollege auf der gemeinsamen Pressekonferenz:

Ich möchte Russland für seine ausgewogene und konsequente Haltung und Unterstützung der Souveränität und Unabhängigkeit von Belarus danken. Und für seine Bemühungen gegen die Einflussnahme auf unser Land von Aussen.
Wladimir Makei
Belarussischer Außenminister

Die belarussische Opposition hält die Proteste aufrecht, und zusätzlich zum Koordinierungsrat haben sich einige Oppositionelle in der Partei "Vmeste" ("Gemeinsam") zusammengeschlossen - aber wie eine der "Vmeste"- Gründerinnen, Maria Kolesnikova, gegenüber euronews erklärte, teilen sie alle die gleichen Ziele:

Das erste Ziel ist die Freiheit für die Inhaftierten in Belarus, für die politischen Häftlinge. Zweitens müssen wir die Hintergründe zur Gewalt in Belarus während der letzten 3 Wochen untersuchen. Das dritte gemeinsame Ziel sind Neuwahlen.
Maria Kolesnikowa
"Vmeste", belarussische Oppositionspartei

Die belarussische Regierung versucht, die Deutungshoheit in den Medien zurück zu gewinnen und hat die Akkreditierung einiger internationaler Journalisten widerrufen. Und Alexander Lukaschenko dankte dem staatlichen russischen Fernsehsender Russia Today für seine Unterstützung: RT ersetzte belarussische Fernsehjournalisten, die aus Protest ihre Arbeit eingestellt hatten.