Eilmeldung
This content is not available in your region

Covid-19: Berlusconis Arzt ist "vorsichtig optimistisch"

Klinik San Raffaele in Mailand
Klinik San Raffaele in Mailand   -   Copyright  Antonio Calanni/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

In der Nacht auf den 4. September ist Silvio Berlusconi, der an Covid-19 erkrankt ist, in die San-Raffaele-Klinik in Mailand eingeliefert worden. Der ehemalige italienische Ministerpräsident leidet unter Lungenproblemen. Am Samstag hatte der behandelnde Arzt, Professor Alberto Zangrillo den Zustand Berlusconis als "stabil"bezeichnet.

An diesem Sonntag erklärte Alberto Zangrillo vor Journalisten, es gebe Anlass zu "vorsichtigem Optimismus". Allerdings befinde sich Berlusconi weiterhin in einer "fragilen Phase". Dass der konservative Medienunternehmer 83 Jahre alt ist, macht ihn zum Risiko-Patienten. Die Therapie brauche ihre Zeit, sagte Professor Zangrillo.

Offenbar spricht der Patient Berlusconi auf die Behandlung an. Das Atembild zeige den erwarteten Verlauf, erklärte der Arzt.

Die italienischen Gesundheitsbehörden melden an diesem Sonntag 1.297 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die meisten davon in der Lombardei, der Region deren Haupstadt Mailand ist.

Claudio Furlan/LaPresse
Prof. Alberto ZangrilloClaudio Furlan/LaPresse

Der Oppositionspolitiker und Chef der Partei Forza Italia hatte seine Ansteckung mit dem Coronavirus am 2. September publik gemacht. Zunächst wollte sich Berlusconi von seinem Leibarzt zu Hause behandeln lassen.