Widerstand gegen Polizeigewalt - neue Proteste in Kolumbien

Widerstand gegen Polizeigewalt - neue Proteste in Kolumbien
Copyright Fernando Vergara/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei einer Polizeikontrolle in Bogotá starb eine 13-Jährige - der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Seitdem demonstrieren die Menschen in Kolumbien gegen unverhältnismäßige Polizeigewalt.

WERBUNG

In Kolumbien sind erneut Tausende Menschen landesweit auf die Straße gegangen, um gegen Polizeigewalt zu demonstrieren. Rund 5.600 Menschen folgten dem Protestaufruf von Gewerkschaften, Studentenorganisationen und andere Gruppen. Die Polizei setzte Tränengas ein, Randalierer stürmten eine Bank im Zentrum von Bogotá.

Vor zwei Wochen hatten tagelange Proteste und Zusammenstöße mit der Polizei bereits das öffentliche Leben lahm gelegt.

Vorausgegangen war der gewaltsame Tod einer Jurastudentin bei einer Polizeikontrolle in der Hauptstadt.

Medienberichten zufolge kamen bei den Unruhen 13 Menschen ums Leben, Hunderte wurden verletzt. Vor allem in Bogotá erinnerten manche Stadtteile an Kriegsgebiete.

Bürgermeisterin Claudia López warf der Polizei vor, wahllos Waffengewalt einzusetzen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kolumbien: Soldaten vergewaltigen 13-Jährige

„Es war hart“: Schweizer nach dreimonatiger Geiselhaft in Kolumbien befreit

Bauernproteste in Valencia: Wütende Landwirte stoßen auf Polizei