Eilmeldung
This content is not available in your region

"Bitte bleibt zu Hause": Polen droht ein neuer Corona-Lockdown

euronews_icons_loading
Steigende infektionszahlen in Polen
Steigende infektionszahlen in Polen   -   Copyright  AP   -   ASSOCIATED PRESS
Schriftgrösse Aa Aa

Polen meldet erneut einen Rekord an Neuinfektionen, nachdem rund 64.000 Tests in 24 Stunden durchgeführt worden sind - die meisten Fälle in den Großstädten Warschau und Krakau. Das Gesundheitsministerium kündigte eine aktualisierte Liste roter Zonen mit mehr als 100 Gebieten an, für die die Maßnahmen verschärft werden sollen.

Mitte der Woche meldete das polnische Gesundheitsministerium 8.099 neue COVID-19-Fälle bei 84 Todesfällen.

Die Tschechische Republik meldete mit über 9.500 neuen Fällen die höchste Zahl seit Beginn der Pandemie. Auch hier führten tschechische Labors eine Rekordzahl von Tests durch, fast 31.000. Der Hotspot ist auch hier eine Großstadt, in Prag gab es 1.283 neue COVID-19-Fälle, in der tschechischen Hauptstadt gibt es zur Zeit über 14.000 Patienten.

Auch die Slowakei meledet einen neuen Rekord bei den täglichen Neuinfektionen. Nach 12 500 Tests an einem Tag wurden über 1900 neue Fälle festgestellt. Prozentual liegt der anstieg bei 63% innerhalb einer Woche. Premierminister Igor Matovid forderte die Bevölkerung auf, die Pandemie ernst zu nehmen und Pandemieleugnern keinen Glauben zu schenken.

In Ungarn ist die Zahl der Neuinfektionen in den letzten Wochen ebenfalls massiv angestiegen, einen Shutdown der Wirtschaft wie im Frühjahr will die Regierung in Budapest aber unbedingt vermeiden. Auch in Ungarn sind die Menschen aufgerufen, die Corona-Regeln zu beachten und vorsichtiger zu sein. Es besteht Maskenpflicht in allen Innenräumen und öffentlichen Verkehrsmitteln, die Grenzen sind noch immer geschlossen.