Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"6 Indoor, 12 Outdoor": Österreichs Kanzler verschärft Corona-Maßnahmen

euronews_icons_loading
Archivbild
Archivbild   -   Copyright  Ronald Zak/ Associated Press
Schriftgrösse Aa Aa

In Österreich dürfen sich ab Freitag nur noch sechs Menschen in geschlossenen Räumen treffen, zwölf draußen, außerdem wird die Maskenpflicht ausgeweitet: Die Regierung in Wien hat die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verschärft.

Was gilt?

  • Veranstaltungen mit Sitzplätzen dürfen von maximal 1000 Menschen besucht werden, wenn sie drinnen stattfinden. Wenn sie draußen stattfinden, gilt eine Obergrenze von 1500 BesucherInnen.
  • Bei Kultur- und Sportveranstaltungen wie Bundesliga-Spielen und Opern muss ständig ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.
  • Bis zu sechs Menschen dürfen sich privat drinnen treffen. Diese Regel gelte überall, so Kanzler Sebastian Kurz, auch in Restaurants etc. Dort könnten auch Strafen verhängt werden. Im private Bereich könne natürlich nicht kontrolliert werden, aber die Regierung appelliere "dringend", sich daran zu halten. Wenn sich Menschen beispielsweise zum Fußballspielen treffen, ist die Anzahl der Menschen zugelassen, die dafür benötigt werden, so Vizekanzler Werner Kogler. Auch in Kirchen und Schwimmbädern gelte die 6-Personen-Regel nicht.
  • Die Länder können regional schärfere Maßnahmen beschließen.
  • Bei Registrierungspflicht und vorverlegter Sperrstunde gibt es keine bundesweit einheitliche Regelung.

Kurz appellierte an die ÖsterreicherInnen, sich an die Maßnahmen, die ab Freitag gelten, zu halten. "Die nächsten Monate, die werden ein rot-weiß-roter Kraftakt werden", sagte Kurz. Es gelte, einen zweiten Lockdown zu verhindern.

Auch Gesundheitsminister Rudi Anschober (Grüne) erinnert immer wieder an die Corona-Regeln.

In Österreich steigt die Anzahl der Neuinfektionen wie praktisch überall in Europa. Am Montag waren es laut Behörden 1.121. Wenn es nicht gelinge, den Trend zu stoppen, seien im Dezember 6.000 neue Fälle pro Tag zu befürchten, sagte Kurz. Bezogen auf die Einwohnerzahl entspräche das in Deutschland einem Wert vom rund 55.000.