Eilmeldung
This content is not available in your region

Tote bei Protesten in Nigeria

euronews_icons_loading
Proteste in Nigeria
Proteste in Nigeria   -   Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Die Proteste gegen Polizeigewalt in Nigeria sind eskaliert: Auf einer Demonstration fielen Schüsse. Die Behörden verhängten eine Ausgangssperre über die Millionenmetropole Lagos. Bei den Protesten sollen zwei Demonstranten erschossen worden sein. Soldaten sollen auf die Protestierenden geschossen haben, so Augenzeugen.

Odion Jude Ighalo, nigerianischer Fußballprof, klagt an: "Heute werdet ihr in die Geschichte eingehen, als die erste Regierung, die Militär in die Stadt schickte, um mit der Tötung ihrer eigenen Bürger zu beginnen. Ich schäme mich für diese Regierung. Wir sind Eurer überdrüssig und wir können das nicht länger hinnehmen. Ich rufe die Regierung Großbritanniens an, ich rufe all die Führer in der Welt an".

Sicherheitskräfte haben bei ihrem Vorgehen gegen die regierungskritischen Proteste nach Angaben von Menschenrechtsaktivisten in den letzten Tagen mehrere Menschen getötet. Nach Angaben von amnesty international sind an einem Versammlungspunkt der Demonstranten in Lagos etliche Protestierer von Sicherheitskräften erschossen worden. Augenzeugen berichteten, dass Schüsse auf die Menge von mehr als tausend friedlichen Demonstranten abgefeuert worden seien.