Eilmeldung
This content is not available in your region

Europa kämpft gegen Covid-19 - Neue Beschränkungen in Slowenien, Tschechien und der Slowakei

euronews_icons_loading
desinfektion
desinfektion   -   Copyright  Alessandra Tarantino/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Angesichts rapide steigender Zahlen von Infektionen mit dem Coronavirus, sind vielerorts in Europa neue Auflagen in Kraft getreten. Gleich mehrere EU-Staaten haben Rekordwerte bei der Anzahl der Neuinfektionen gemeldet.

Slowenien schränkt die Bewegungsfreiheit seiner Bürger weiter ein. Bürger dürfen die eigene Gemeinde ohne triftigen Grund nicht mehr verlassen. Die Regelung gilt zunächst für sieben Tage. Seit einer Woche gilt eine nächtliche Ausgangssperre von 21.00 bis 06.00 Uhr. Seit dem Wochenende sind Geschäfte, außer etwa Lebensmittelläden und Hotels geschlossen.

In der Tschechischen Republik wird eine nächtliche Ausgangssperre eingeführt. Die Tschechen dürfen ihre Wohnung von neun Uhr abends bis fünf Uhr morgens nicht verlassen. Außerdem werden die Öffnungszeiten eingeschränkt. Sonntags dürfen die Geschäfte überhaupt nicht mehr öffnen, werktags müssen sie bis 20 Uhr schließen.

In der Slowakei sind am Wochenende bereits mehr als 140.000 Menschen in den am stärksten infizierten Gebieten des Landes getestet worden. An den beiden kommenden Wochenenden will die slowakische Regierung fast die gesamte Bevölkerung des Landes auf das Coronavirus testen. Der nationale Corona-Krisenstab hat den Plan abgesegnet.

Ungarn vermeldet dramatische Zahlen. Nach den aktuellen Daten der Gesundheitsbehörde sind innerhalb von 24 Stunden 63 Menschen, meist ältere, chronisch kranke Patienten verstorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus auf 1.535. Mehr als 63.000 Personen haben sich in Ungarn bisher mit dem Coronavirus infiziert.