EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Hello, London: Erster offizieller (und reibungsloser) Flug ab BER

Eine Easyjet-Maschine hob Sonntagmorgen vom BER in Richtung London ab
Eine Easyjet-Maschine hob Sonntagmorgen vom BER in Richtung London ab Copyright Soeren Stache/(c) dpa-Zentralbild
Copyright Soeren Stache/(c) dpa-Zentralbild
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Am Tag nach der Eröffnungsfeier wartete man am Hauptstadtflughafen BER sehnsüchtig auf den Beginn des regulären Flugbetriebs. Der Jungfernflug nach London fand dann ohne Probleme statt. Die Zahl der Starts und Landungen bleibt erstmal sehr übersichtlich.

WERBUNG

Der neue deutsche Haupstadtflughafen BER ist nun auch offiziell in Betrieb genommen worden. Eine Easyjet-Passagiermaschione hob Sonntagmorgen aus Schönefeld in Richtung London ab.

Insgesamt sollten rund zwei Dutzend Starts und Landungen stattfinden. Die Erwartungen an das Passagieraufkommen sind gering. Nur wenige Tausend Fluggäste werden in den kommenden Wochen pro Tag den neuen Standort nutzen.

Der Eröffnungstag fand ohne große Feier, aber begleitet von mehreren Protesten statt. Als Pinguine verkleidet demonstrierten Klimaschützer gegen die Luftfahrt im Allgemeinen. Es gehe darum, ein Zeichen gegen die Luftfahrtindustrie zu setzen, hieß es.

Vor Ort waren auch Aktivisten von Bewegungen wie Fridays for Future und Extinction Rebellion. Zudem protestierten Taxifahrer gegen Regelungen für ihre Branche.

Die Eröffnung fällt in die größte Krise der Luftfahrt seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Lufthansa hat keine Absichten, BER zu einem internationalen Drehkreuz wie Frankfurt oder München auszubauen.

Der deutsche Verkehrsminister Andreas Scheuer betonte trotzdem, alles dafür zu tun, dass der Flughafen ein internationales Drehkreuz werde.

Die Pannenserie mit mehrfach verschobenen Eröffnungsdaten, einer Bauzeit von 14 Jahren und fast drei Mal höheren Kosten als veranschlagt sorgten international für Hohn und Spott.

Der Innenstadtflughafen Berlin-Tegel soll am 8. November geschlossen werden, bleibt aber noch mehrere Monate betriebsbereit. Für den Fall der Fälle.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

2.000 Corona-Leugner sorgen für Chaos in Berlin

Nach Gerichtsentscheidung: Wie geht es weiter mit der Berliner Sperrstunde?

Linkes Wohnprojekt "Liebig 34" in Berlin geräumt