Eilmeldung
This content is not available in your region

Trotz Ausgangssperre: Nächtliche Krawalle in Lju­bl­ja­na

euronews_icons_loading
Die Lage im Zentrum von Lju­bl­ja­na beruhigte sich erst nach mehreren Stunden
Die Lage im Zentrum von Lju­bl­ja­na beruhigte sich erst nach mehreren Stunden   -   Copyright  AP/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Ungarn hat eine Rekordzahl von Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 bekanntgegeben. Mehr als 100 Menschen starben innerhalb von 24 Stunden.

Die Zahl der neu registrierten Coronavirus-Fälle liegt bei mehr als 4.700. Fast 5.000 Menschen werden in Krankenhäusern behandelt. Rund 400 Patienten müssen beatmet werden. Angesichts der jüngsten Wachstumsrate der Epidemie geht die ungarische Regierung davon aus, dass die Krankenhäuser Anfang Dezember ihre Kapazitätsgrenzen erreichen werden.

Auch in der Slowakei nimmt die Zahl der Coronavirus-Fälle zu. Am vergangenen Wochenende wurde ein nationales Screening durchgeführt, bei dem drei Millionen Menschen in zwei Tagen getestet wurden. Die nationale Gesundheitsbehörde erwartet, dass die Screening-Ergebnisse dazu beitragen werden die Ausbreitung der Epidemie um die Hälfte einzudämmen.

Die Tschechische Republik ist eines der am schwersten betroffenen Länder Mittel- und Osteuropas. Zuletzt gab es mehr als 15.000 Fälle pro Tag. Die Europäische Kommission hat der Tschechischen Republik eine Finanzhilfe in Höhe von 11 Millionen Euro zugesagt, um den wirtschaftlichen Schaden zu mindern.

In der slowenischen Hauptstadt Ljubljana kam es trotz einer nächtlichen Ausgangssperre zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten, die gegen Coronavirus-Restriktionen protestierten, und der Bereitschaftspolizei. In dem Land wurde ein Reiseverbot zwischen den Bezirken eingeführt.

Die Gesamtzahl der durch das Coronavirus verursachten Todesfälle in Kroatien wird nach Schätzungen bis Ende November auf 1.500 steigen.