Eilmeldung
This content is not available in your region

Weihnachtsgeschäft in Großbritannien in Gefahr

euronews_icons_loading
Weihnachtsgeschäft in Großbritannien in Gefahr
Copyright  Screenshot
Schriftgrösse Aa Aa

In der Vorweihnachtszeit machen die meisten Ladenbesitzer den größten Umsatz des Jahres. Doch in diesem Jahr verpassen viele den Saisonstart durch erneute Lockdowns, wie das britische Ehepaar Dominic und Priya. Die Türen ihres kleinen Geschenladens in London bleiben vorerst geschlossen.

"Wir waren noch nie so ängstlich wie im Moment. Es ist kurz vor Weihnachten und wir haben soviele Weihnachtsartikel bestellt", erzählt Priya und Dominic sagt: "Der zweite Lockdown war wirklich ein Schock für uns, besonders zu dieser Jahreszeit."

Sie bauen ihre Webseite aus und versuchen ihre Kunden zum Online-Kauf zu animieren, aber ihre Verluste kann dies nicht ausgleichen.

"Wir können das nicht damit vergleichen, wie ein normales Weihnachtsfest aussehen würde, wir liegen gerade wahrscheinlich bei einem Prozent dessen, was wir normalerweise verdienen würden. Wir sind seit 20 Jahren im Geschäft und dies könnte das Ende für uns sein."

Typische Weihnachtsgeschenke - Bücher, Spielzeug, Kleidung - werden als nicht essentiel eingestuft und alle nicht-essentiellen Geschäfte mussten in Großbritannien schließen,

Und die Geschäfte, die Beides anbieten? In Frankreich mussten die großen Supermarkt-Ketten ihre Bereiche für Bücher, Kleidung und nicht-essentielle Produkte schließen.

In England können Geschäfte die Regeln selber auslegen.

"Eine landesweite Teppichladenkette hat sich zum Beispiel selbst zu einem systemrelevanten Geschäft erklärt. Carpetright hat die Vorschriften überprüft und beschlossen, offen zu bleiben, da viele seiner Kunden wichtige Projekte abschließen wollten"erklärt unser Euronews-Korrespondent Tadhg Enright.

Doch große Ketten haben meist gute Anwälte - ein Vorteil, dem die kleinen Einzelhandelsgeschäfte nichts entegenzusetzen haben.

Andrew Goodacre von der British Independent Retailers Association (Bira) erklärt: "Die Höchststrafe beträgt 10.000 Pfund. Eine große Kette kann sich das leisten im Gegensatz zu einem kleinen Unternehmen, das in diesem Jahr schon lange geschlossen war. Die Kleinen halten sich an das Gesetz, sie öffnen nicht. Aber sie sehen diese anderen Geschäfte, die die Regeln für sich so interpretieren, dass sie weiter öffnen können. "

Der Einzelhandel wurde von der Regierung aufgefordert, mehr das Click and Collect - Konzept anzubieten, aber viele hängen im Online-Handel hinterher.

Doch die Regeln besagen, dass die Artikel im Voraus online gekauft werden müssen. Priya und Dominic verstehen nicht, warum sie nicht einfach von ihrer Tür aus an Passanten verkaufen dürfen.

"Wir sind wirklich darauf angewiesen, Dinge in unseren Läden verkaufen zu können. Es sind einige Leute unterwegs und es wäre wirklich schön, wenn wir ihnen diesen Service anbieten dürften", so Dominic.

Die Beiden hoffen, dass die Regierung reagiert und dem Einzelhandel hilft, das Weihnachtsgeschäft noch zu retten - damit ihr kleiner Laden das Corona-Jahr 2020 überlebt.