Eilmeldung
This content is not available in your region

Trump stottert und haspelt, schreibt Impfstofferfolg sich zu

euronews_icons_loading
Trump stottert und haspelt, schreibt Impfstofferfolg sich zu
Copyright  Evan Vucci/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Der US-Präsident hat im Rosengarten des Weißen Hauses gesprochen. Fragen beantwortete Donald Trump nicht.

Er schrieb den neuen Impfstoff seiner Operation "Warp Speed" zu, wirkte aber durcheinander, versprach sich und brachte Sätze nicht zu Ende.

Der vom US-Pharmariesen Pfizer und und der deutschen Firma Biontech entwickelte Corona-Impfstoff soll nach Trumps Worten in den USA "sehr, sehr schnell" zugelassen werden. Die jüngst von den Herstellern berichtete Wirksamkeit des Impfstoffs übertreffe bei Weitem alle Erwartungen, sagte Trump.

Der Impfstoff gegen das "China-Virus", so Trump, sei Teil seiner Initiave "Warp Speed", auch wenn Pfizer etwas anderes sage.

Die US-Regierung habe sich vertraglich bereits die Lieferung von 100 Millionen Impfdosen gesichert und habe die Option, schnell Millionen weitere Dosen zu bekommen, sagte Trump.

Das deutsche Biotech-Unternehmen und der US-Pharmakonzern wollen dem Vernehmen nach noch im Lauf des Monats bei der Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA eine Notfallzulassung für den Impfstoff beantragen.

Biontech und Pfizer hatten jüngst mitgeteilt, dass ihr Impfstoff nach ersten Erkenntnissen einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor einer Coronavirus-Infektion biete.

Angesichts steigender Corona-Zahlen wollen die Gouverneure der nordöstlichen US-Bundesstaaten New York, New Jersey, Connecticut, Pennsylvania, Massachusetts, Rhode Island und Delaware am Wochenende bei einem "Notfall-Gipfel" über neue Maßnahmen beratschlagen.