Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Covid-Impfungen: Europa zieht die Spritzen auf

Von Oscar Valero, su mit dpa
euronews_icons_loading
Covid-Impfungen: Europa zieht die Spritzen auf
Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Europa steht in den Startlöchern, so bald wie möglich mit Corona- Impfungen zu beginnen – sobald die Impfstoffe zugelassen sind – noch in diesem Jahr, hofft man bei der europäischen Zulassungsbehörde Ema.

Großbritannien hat bereits einen Impfstoff zugelassen.

Die vorgesehenen Impf-Strategien ähneln sich. Frankreich wie auch Deutschland werden mit Bewohnern von Pflegeheimen und Pflegekräften mit hohem Risiko beginnen, sobald die ersten Millionen Impfstoffe da sind.

Diese erste Phase soll im Januar starten.

FRANKREICH

Jean Castex, Ministerpräsident in Frankreich:

“Dann, wenn die Lieferungen weitergehen, werden wir den Umfang der Impfung erweitern, beginnend mit den fast 14 Millionen Menschen mit Risikofaktoren (für eine schwere COVID-19-Erkrankung), etwa Alter oder eine chronische Pathologie und bestimmten Gesundheitsberufen. Dies ist die Phase 2 unserer Strategie, die im Februar beginnen und bis zum Frühjahr dauern soll. Und schließlich werden wir, wie der Präsident der Republik angekündigt hat, ab dem Frühjahr schrittweise die Impfung für die gesamte Bevölkerung öffnen – die Phase 3 unserer Strategie.”

PORTUGAL

Portugal will ähnlichen Kriterien folgen, beginnend mit 400.000 der am stärksten gefährdeten Bürger.

Lissabon plant, zwischen Januar und April 1 Million Menschen zu impfen.

Antonio Costa, Portugiesischer Ministerpräsident:

“Der Plan folgt vier Grundprinzipien: Erstens, dass der Impfstoff für alle da ist, zweitens, dass die Impfung nach unserer Impf-Tradition freiwillig ist, drittens und grundsätzlich, dass sie nichts kostet und viertens, dass die Dosen an die gesamte Bevölkerung verteilt werden, nach technisch und wissenschaftlich festgelegten Prioritätskriterien.”

UNO

Bei allem Optimismus warnen die Vereinten Nationen, dass die ärmsten Länder mit weniger Mitteln weiter vom Coronavirus bedroht bleiben.

Antonio Guterres, UN-Generalsekretär:

“Impfstoffe werden möglicherweise in den nächsten Wochen und Monaten verfügbar sein. Aber machen wir uns nichts vor. Ein Impfstoff kann Schäden, die Jahre oder sogar Jahrzehnte lang auftreten, nicht rückgängig machen.”

Guterres forderte, dass die Impfstoffe zum "globalen öffentlichen Gut" erklärt werden, das weltweit geteilt wird.

Oscar Valero, su mit dpa