Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Covid-19: Zwei neue Medikamente retten Leben, vorerst nur in Großbritannien

Großbritanniens Gesundheitsminister Matt Hancock auf einer Pressekonferenz in der Downing Street, 23.12.20
Großbritanniens Gesundheitsminister Matt Hancock auf einer Pressekonferenz in der Downing Street, 23.12.20   -   Copyright  Kirsty Wigglesworth/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Britische Behörden haben den Einsatz von zwei neuen Medikamenten, die das Sterberisiko für schwer erkrankte COVID-19-Patienten um etwa ein Viertel senken, genehmigt.

Die beiden entzündungshemmenden Medikamente namens Tocilizumab und Sarilumab werden normalerweise zur Behandlung von rheumatoider Arthritis eingesetzt.

Klinische Studien, an denen 800 Personen teilnahmen, zeigten, dass die Sterblichkeitsrate bei Patienten, die innerhalb von 24 Stunden nach ihrer Einlieferung auf die Intensivstation mit den Medikamenten behandelt wurden, in Kombination mit Dexamethason bei 27,3 Prozent lag.

Im Gegensatz dazu hatten Patienten, die nur Dexamethason erhielten, ein billiges Steroid, das im September 2020 von britischen und europäischen Gesundheitsbehörden zugelassen wurde, eine Sterblichkeitsrate von 35,8 Prozent.

Die Patienten, die eines der beiden Medikamente erhielten, hatten auch eher eine kürzere Erholungszeit und konnten etwa eine Woche früher aus der Intensivstation entlassen werden.

"Dies ist ein bedeutender Befund, der unmittelbare Auswirkungen auf die Patienten mit schwerem COVID-19 Verlauf haben könnte", sagte Professor Anthony Gordon, Lehrstuhl für Anästhesie und Intensivmedizin am Imperial College London, in einer Erklärung.

In einer Zeit, in der die Zahl der Krankenhausaufenthalte und Todesfälle durch COVID-19 in Großbritannien sprunghaft ansteigt, ist es von entscheidender Bedeutung, dass wir weiterhin wirksame Behandlungen identifizieren, die helfen können, das Blatt gegen diese Krankheit zu wenden", fügte er hinzu.

Der britische Gesundheitsminister Matt Hancock kündigte an, dass der Nationale Gesundheitsdienst ab Freitag damit beginnen könnte, die beiden Medikamente zur Behandlung schwerer COVID-19-Fälle einzusetzen.

Tocilizumab - das intravenös verabreicht wird - soll sofort eingesetzt werden, da britische Krankenhäuser derzeit Vorräte haben. Die Regierung sagte, sie "arbeite eng" mit Roche zusammen, einem Schweizer Gesundheitsunternehmen, das das Medikament herstellt, "um sicherzustellen, dass die Behandlungen weiterhin für britische Patienten verfügbar sind." Großbritannien hat auch den Export des Medikaments verboten.

Euronews hat die Europäische Arzneimittelagentur kontaktiert, um zu erfahren, ob sie plant, die Verwendung der beiden Medikamente in Kürze zu überprüfen.

Großbritannien kämpft derzeit mit einer dritten Welle der Pandemie, bei der seit über einer Woche täglich über 50.000 neue Infektionen gemeldet werden. Außerdem wurden an zwei aufeinanderfolgenden Tagen mehr als 1.000 Todesfälle registriert, womit die Zahl der Todesopfer auf über 75.000 gestiegen ist - die höchste in Europa.

Für den starken Anstieg der Infektionen und Todesfälle wird eine neue Variante des neuartigen Coronavirus verantwortlich gemacht, die letzten Monat von den britischen Behörden entdeckt wurde und die bis zu 70 Prozent übertragbarer ist.

Um die Ausbreitung der Variante einzudämmen, wurde am Mittwoch in ganz England eine dritte landesweite Sperre verhängt, die bis Mitte Februar andauern soll. Die Regierung hofft, bis dahin 15 Millionen Menschen in ganz Großbritannien geimpft zu haben.

Das Vereinigte Königreich hat die von Pfizer/BioNTech, AstraZeneca/Oxford University und Moderna entwickelten Impfstoffe zugelassen. Bis zum 7. Januar haben sich fast 1,5 Millionen Briten impfen lassen.