EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Corona-Verstoß: Gladbach bestraft Schweizer Embolo (23) mit hoher Geldbuße

Breel Embolo (Ende Oktober 2020)
Breel Embolo (Ende Oktober 2020) Copyright Martin Meissner/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Martin Meissner/Copyright 2020 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews mit AP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Nachdem die Polizei Breel Embolo in der Nähe einer Corona-Party erwischt hatte, hat Borussia Mönchengladbach dem Stürmer eine hohe Geldstrafe auferlegt.

WERBUNG

Dem Gladbach-Stürmer Breel Embolo wird von seinem Klub eine hohe Geldstrafe auferlegt, nachdem der 23-jährige Schweizer Nationalspieler gegen die Corona-Regeln verstoßen hatte. Der Fußballer habe die Strafe akzeptiert, schreibt der Verein.

"Breel hat durch sein unbedachtes und falsches Verhalten in der Nacht nach dem Bundesligaspiel in Stuttgart gegen die Regeln verstoßen, die aktuell für alle Menschen in unserem Land gelten und deren Einhaltung für uns als Klub in der Fußball-Bundesliga die Voraussetzung für den Spielbetrieb ist“, so Borussias Sportdirektor Max Eberl. "Wir haben deshalb entschieden, dass er eine Geldstrafe zahlen muss, die ihn empfindlich trifft."

Die Polizei hatte den Bundesliga-Profi in Essen bei einer illegalen Party angetroffen. Der Schweizer Embolo bestreitet, bei der Fete gewesen zu sein. Er habe in einer Wohnung in der Nähe mit einem Freund Basketball im Fernsehen anschauen wollen, sagt der Fußballer.

Laut Medienberichten beträgt die Summe der Geldstrafe etwa 200.000 Euro. Die Leute, die von der Polizei bei der illegalen Party erwischt wurden, müssen eine Geldbuße von 250 Euro zahlen. Bei der Feier hatte die Polizei 23 Personen angetroffen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Das war knapp: Gewaltige Lawine verfehlt Skiparadies Les Diablerets

"Moment der Freiheit" - Organisatoren der Rave mit 2.500 erklären "politische Geste"

Polizei löst Party auf: 21 Leute in einem Hotelzimmer in München