Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Engpässe beim Impfen: nach Vakzinen fehlt es Spanien an Spritzen

euronews_icons_loading
Engpässe beim Impfen: nach Vakzinen fehlt es Spanien an Spritzen
Copyright  Euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Aus fünf mach sechs: Das Vakzin gegen das Coronavirus wird nach und nach in Spanien verimpft.

Im Don Camilo-Altenheim in Madrid konnten bereits 280 Menschen geimpft werden. Dazu wurden aus jeder Pfizer-Ampulle sechs Dosen statt die empfohlenen fünf gezogen. Im Altenheim mussten auf hauseigene Spritzen zurückgegriffen werden.

Die Oberschwester Laura Steegmann erklärt,

wir haben Spritzen erhalten, die nicht geeignet waren. Um diese sechste Dosis zu erhalten, sind diese Spritzen unbrauchbar. Es war richtig, unsere eigenen ein Mililiter Insulin-Spritzen zu verwenden.

Es ist tatsächlich nicht mit jeder Spritze möglich, eine sechste Dosis aus der Phiole zu bekommen. Dieser Mangel führte dazu, das viele Dosen ungenutzt blieben.

Ángela Hernández, stellvertretende Generalsekretärin der Ärzte-Gewerkschaft AMYTS, sagt:

Obwohl wird von der Sache bereits seit Dezember wussten, hat uns die Gesundheitsbehörde am 28. Januar gesagt, dass aus etwa 90 Prozent der Pfizer-Phiolen eine sechste Dosis gezogen wird. Als wird nach den verbleibenden 10 Prozent fragten, konnte man uns keine klare Antwort geben.

Die richtige Spritze kann somit 20 Prozent mehr Impfungen ermöglichen. Es ist daher im Interesse Spaniens, die richtige Ausrüstung zu bekommen. Umso mehr, da Pharmaunternehmen bereits anfangen, für die zusätzliche Dosis die Preise zu erhöhen.

Daher erhöht auch die spanische Regierung den Druck auf die in Frage kommenden Spritzenhersteller. Mehrere Minister besuchten eine Anlage für medizinische Ausrüstung in Madrid der Firma BD, um zu beurteilen, inwieweit die Produktion voranschreitet. Denn die Regionen haben bereits 25 Millionen dieser Spritzen vorbestellt.

Die BD-Geschäftsführerin Lourdes Lopez lobt die Organisation ihres Unternehmens:

Während wir sprechen, wird der Nachschub geliefert. Wir haben alles so organsisiert, dass die Spritzen zeitgleich mit den neuen Sendungen des Impfstoffs eintreffen.

Aber für Tausende Dosen, die in den Phiolen zurückblieben, ist es bereits zu spät. Und die Zeit drängt denn...

Pfizer hat die Unterlagen mit den Daten bereits verändert. Zuerst war von fünf Dosen die Rede, die Unterlagen wurden nun angepasst.
Carolina Darias
Gesundheitsministerin

Die spanischen Gesundheitsbehörden haben ihre Lektion gelernt. Sie werden an einer EU-weiten Initiative teilnehmen, um Spritzen in großer Menge zu kaufen.

Daran führt kein Weg vorbei, da Spanien bis Ende Februar 8 Prozent weniger Pfizer Ampullen erhalten wird. Dadurch, dass aber mehr Dosen verwendet können, kann Spanien 10 Prozent mehr Menschen impfen - als ursprünglich geplant.