Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Football for Friendship zeichnet bolivianische "Superfrauen"-Mädchen-Akademie aus

Football for Friendship zeichnet bolivianische "Superfrauen"-Mädchen-Akademie aus
Copyright  Las Súper Poderosas
Schriftgrösse Aa Aa

Mit ihren Superfrauen, den "Super Poderosas", zieht Carmen Pozo die nächste Generation von jungen Sportlerinnen und Trainerinnen in Bolivien heran.

Die Sportjournalistin und ihre Kollegin Zdenscka Bacarreza starteten die erste und einzige Mädchenfußball-Akademie des Landes namens "Las Super Poderosas" vor ein paar Jahren mit nur 14 Mädchen auf dem Platz. Doch heute sind es über 90, die in La Paz in der Mannschaft stehen.

Ihre Bemühungen und ihr Engagement, nicht nur das schöne Spiel zu lehren, sondern auch die durch den Sport vermittelten Werte zu fördern, brachten ihr den diesjährigen Gazprom's Football for Friendship Award für ihr Projekt "Kicking out the Pandemic" ein, bei dem es um kreative Online-Fußballübungen ging, die trotz der Lockerung der Coronavirus-Maßnahmen weitergeführt werden.

euronews
Online-Trainingsstundeeuronews

Pozo sagt, die Auszeichnung sei "definitiv sehr wichtig" gewesen - die Akademie trat gegen mehr als 100 Fußballschulen auf der ganzen Welt an:

"Wir wussten nicht, ob sie einer Schule, die nur für Frauen ist, genug Aufmerksamkeit schenken würden, also haben wir irgendwann die Türen für alle Kinder geöffnet", sagt sie. "Die Auszeichnung zu erhalten, war eine gewaltige Überraschung, denn 'Las Super Poderosas' hat nicht nur uns viel Kraft gegeben, sondern auch dem Land. Es zeigt, dass wir etwas erreichen und innovative Projekte durchführen können, die auf internationaler Ebene eine Wirkung haben."

"Der Ball gehört allen"

Bolivien rangiert im Global Gender Gap Report des Weltwirtschaftsforums auf Platz 42 von 153 Ländern und schneidet damit deutlich besser ab als andere lateinamerikanische Länder.

Frauen und Mädchen in Bolivien sind einem hohen Risiko geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt, trotz eines Gesetzes aus dem Jahr 2013, das Maßnahmen zur Prävention und Verfolgung von Gewalt gegen Frauen vorsieht.

Und wenn es um Fußball geht, haben die Mädchen, die in Pozos Akademie trainieren, mit Vorurteilen zu kämpfen.

"Einige Jungs behaupten, dass nur sie spielen können", sagt die 14-jährige Luciana Lopez, die bei "Las Super Poderosas" trainiert und hofft, in die Fußstapfen ihres Großvaters Carlos Lopez, eines argentinischen Fußball-Superstars, zu treten. "Aber ich habe das Gefühl, dass man mehr Selbstvertrauen und mehr Charakter entwickelt, wenn man so einen schönen Sport spielt. Ich denke, [der Sport] ist auch gut für unsere Gesundheit und, um einen schönen Körperbau zu entwickeln."

Stereotype aufbrechen

Pozo zufolge werden Mädchen und Jungen nicht von vornherein gleich behandelt.

"Dem Männlichen wird immer viel mehr Bedeutung beigemessen, das Männliche ist das Starke, der Mann ist derjenige, der Sport macht", meint sie.

Aber sie sagt: "Frauen können auch Fußball spielen, das Feld gehört allen, der Ball gehört allen," Und das wissen ihre Schülerinnen nur zu gut.

Obwohl Mädchen mit dem Klischee aufwachsen, dass sie ihren Müttern beim Kochen und Putzen helfen müssen, haben sie auch "andere Dinge im Leben, wie zum Beispiel Fußball spielen oder Fußball spielen."

Pozo verweist auf eine ihrer Schülerinnen, die 13-jährige Sharis Zambrana, die ihrem Vater hilft, sich um ihre Geschwister zu kümmern, wenn er arbeitet, da ihre Mutter nicht bei ihnen wohnt.

Die Sportjournalistin sagt, wenn das Mädchen Fußball spielt, springt sie selbst ein, um sich um die Kinder zu kümmern.

Sharis erzählt, sie wolle eine starke Anführerin werden und zeigen, dass auch Mädchen Fußball spielen können.

Pozo sagt, das "Macho-Land" verändere sich zum Besseren und stellt fest, dass auch Jungen beigebracht wird, im Haushalt zu helfen.

euronews
Das Superfrauen-Teameuronews

Spielen mit Ehrgefühl

Aber bei der Ausbildung der nächsten Generation von weiblichen Führungskräften, Trainern und Sportlern geht es um viel mehr als nur um die Verbesserung der Fußballfähigkeiten.

Die Akademie hat sich der Förderung der neun Werte von F4F verschrieben, zu denen Freundschaft, Gleichheit, Fairness und Gesundheit gehören.

Und sie Tradition als Wert integriert und bringt bolivianische Musik aufs Spielfeld.

Für die 15-jährige Thiana Berdeja, Spielerin der bolivianischen U17-Nationalmannschaft, sind die von Football for Friendship vermittelten Werte "sehr hilfreich im Leben und im Alltag".

Sie sagt, dass diejenigen, die Fußball spielen, "mehr Freunde haben, sie treffen mehr Leute, sie lernen Werte, sie lernen, geduldig zu sein. Man lernt Disziplin und Respekt und es hilft auch, wenn man Spaß hat."

Für Pozo gehört zum Empowerment der Mädchen und jungen Trainerinnen auch dazu, dass sie anderen die Führung überlassen.

Ein Frauenfußballverband ist im Entstehen, und die "Superfrauen" aus der Akademie werden erstmals Turniere nur für Mädchen organisieren.

"Wir wollen unsere Spielerinnen auf dem Platz sehen, die um den Ball kämpfen und den Werten folgen, die wir ihnen beibringen", sagt Pozo.

"Wenn wir verlieren, verlieren wir, aber wir tun es mit Ehre. Und wenn wir gewinnen, tun wir das auch mit Ehre."