Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Makabre Attraktion: Kreuzfahrt-Riesen als Geisterschiffe vor Zypern

euronews_icons_loading
Makabre Attraktion: Kreuzfahrt-Riesen als Geisterschiffe vor Zypern
Copyright  AFP
Schriftgrösse Aa Aa

Geisterschiffe dümpeln vor Limassol: Zyperns Hauptstadthafen ist Fluchtpunkt für stillgelegte Kreuzfahrtriesen.

Seit neun Monaten liegen hier sechs Luxusliner fest, mit Minimalbesatzung werden sie in Stand gehalten. Für den Hafen von Limassol sind die Schiffe immerhin eine Einnahmequelle, denn auch Zypern ist im Lockdown, der Tourismus ist um über 80 Prozent zurück gegangen. 120.000 Euro pro Monat zahlen die Reedereien für die Versorgung ihrer Schiffe.

Sie sind ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für unseren Hafen, denn wir bieten alles rund um die Versorgung der Schiffe, der Wechsel der Besatzungen, die Versorgung und alle damit verbundenen Dienstleistungen, eben alles, was die Schiffe für den Stand-by-Modus brauchen, bis die Kreuzfahrtindustrie wieder anläuft. Wir erwarten das für den Sommer 2021.
Panayiotis Agathocleous
Hafenchef von Limassol

Offen ist dabei, wie die Reiseveranstalter das Infektionsrisiko im Griff behalten wollen. Laut Carnival, einem der weltgrössten Veranstalter, setze man auf die Impfungen, habe aber noch nicht entschieden, wie man praktisch vorgehen wolle. Darauf setzt auch Zypern, ein Land, in dem Schifffahrt und Tourismus für ein Fünftel des Bruttoinlandsproduktes sorgen. Die Hoffnung ist aber nur berechtigt, wenn wenn eine praktikable Kontrolle möglich ist - heisst: wenn nur nachweislich Geimpfte ins Land oder an Bord dürfen.