Corona-Ausbruch auf Flussschiff: Infizierte im Reisebus nach Leipzig

Auch das Kreuzfahrtschiff machte sich von Wien aus auf den Weg nach Deutschland
Auch das Kreuzfahrtschiff machte sich von Wien aus auf den Weg nach Deutschland Copyright ORF via EVN
Copyright ORF via EVN
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Infizierten und Nichtinfizierten wurden in getrennten Bussen von Wien nach Leipzig gebracht. Dort organisiert das Gesundheitsamt der Stadt ihre Weiterfahrt. Nur 22 der 178 Reisenden kommen aus Leipzig.

WERBUNG

In den frühen Morgenstunden haben in Wien-Nussdorf 178 Passagiere eines Kreuzfahrtschiffs unfreiwillig Auschecken müssen und in mehreren Bussen die Heimreise angetreten. Aus Passau kommend, waren rund 80 Reisende an Bord positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Ursula Karnthaler vom Wiener Gesundheitsamt sagte zu dem Vorgang: "In diesem Fall dürfte es so gewesen sein, dass sich die ersten Passagiere auf einem Landgang angesteckt haben auf dieser Reise und es dann zur Weiterübertragung an Bord gekommen ist."

Weder auf dem Weg von Passau nach Wien noch in der Hauptstadt seien Reisende von Bord gegangen, erklärte der Krisenstab der Stadt. Die Infizierten seien von den Nicht-Infizierten getrennt und auf ein separates Schiff gebracht worden. Keiner der überwiegend geimpften Gäste habe in eine Klinik gemusst.

In getrennten Bussen wurden die Reisenden nach Leipzig gebracht. Von dort werde der Weitertransport nach Hause organisiert, erklärte das Leipziger Gesundheitsamt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Leinen los in Italien: Kreuzfahrtschiffe stechen wieder in See

Makabre Attraktion: Kreuzfahrt-Riesen als Geisterschiffe vor Zypern

Ukraine-Krieg: Was können deutsche Patriots gegen Russland an der Ostfront?