Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ein Jahr auf der ISS: Schmeckt ein Bordeaux der Spitzenklasse anders?

Philippe Darriet, Direktor der Önologie-Forschungseinheit am Institut für Reben, Wissenschaft und Wein (ISVV) hält eine Flasche Petrus, die Monate im Weltraum verbracht hat
Philippe Darriet, Direktor der Önologie-Forschungseinheit am Institut für Reben, Wissenschaft und Wein (ISVV) hält eine Flasche Petrus, die Monate im Weltraum verbracht hat   -   Copyright  PHILIPPE LOPEZ/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

In Bordeaux steht der Weinbau seit Jahrhunderten im Mittelpunkt der Landwirtschaft, und die Erzeuger wissen sehr genau, wie Klima, Höhenlage und andere wichtige Faktoren den Charakter der Weine beeinflussen, die sie verkaufen. Die Winzer haben unendlich viel Zeit und Geld in die Analyse von Techniken investiert, um den perfekten Ausdruck ihrer Trauben im Glas zu finden.

Nun haben sie herausgefunden, was passiert, wenn Wein eine weitere Grenze überschreitet: den Weltraum.

Und es ist nicht irgendein Wein, der ein Jahr im Weltraum verbracht hat. Château Pétrus ist einer der berühmtesten und teuersten Weine der Welt. Das Anbaugebiet ist Pomerol, das sich neben St. Emilion am rechten Ufer von Bordeaux anschmiegt. Die Weine von dort haben keine Klassifizierung, aber lassen Sie sich nicht täuschen, Pétrus ist ein großer Wurf.

"Es ist nicht irgendeine Flasche, die zur ISS geschickt wurde, es ist eine Flasche Château Pétrus 2000", führt Philippe Darriet, Chef-Önologe und Präsident des ISVV Bordeaux, aus.

Die Ergebnisse wurden am vergangenen Mittwoch bekannt gegeben, als das Start-up Space Cargo Unlimited in Zusammenarbeit mit dem ISVV (Wissenschaftliches Institut für Weinbau und Weinkunde an der Universität Bordeaux) verkündete, dass die 12 Flaschen und 320 Rebtriebe ihren Weg zurück auf die Erde gefunden haben und anders schmecken, riechen und aussehen als die Flaschen, die auf dem Boden geblieben sind.

"Der Hauptgrund, ins All zu fliegen, war eigentlich, zu untersuchen, wie der Alterungsprozess funktioniert und wie wir ihn beeinflussen können. Dazu müssen wir wissen, wie der Alterungsprozess abläuft. Und die einzige Möglichkeit, die Rolle bestimmter Substanzen herauszufinden, ist, Bedingungen zu schaffen, bei denen man die Wirkungsweise dieser Substanzen ausschließen kann, zum Beispiel Sauerstoff", sagt Dr. Michael Lebert, ein Weltraumbiologe, der das Experiment mitgestaltet hat.

Als ob ein Jahr im Weltraum nicht schon genug wäre, um diesen Wein zu einem besonderen Jahrgang zu machen, verrät Philippe Darriet, Chef-Önologe und Präsident von ISVV Bordeaux, dass der Wein mit 5.000 Euro pro Flasche unglaublich exklusiv ist.

Christophe Ena/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Pierre Hermic, Bürgermeister von Bordeaux, probiert den Wein, der auf der ISS war und den Wein, der die Erde nicht verlassen hatChristophe Ena/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Schwenken, schnuppern und schlürfen - können die Experten den Unterschied erkennen?

Jane Anson, Weinexpertin und Autorin für die renommierte Weinzeitschrift Decanter, glaubt, dass sie es kann.

"Sie waren beide absolut umwerfend, aber der Farbe nach, war derjenige, der auf der Erde geblieben war, für mich noch ein bisschen verschlossener, ein bisschen tanninhaltiger, ein bisschen jünger. Und der, der im Weltraum gewesen ist - da sind die Tannine weicher geworden, eine florale Aromatik hat sich entfaltet. Sie waren beide unglaublich gut. Der Wein, der auf der Erde geblieben ist, schmeckte ein wenig jünger als der, der im Weltraum gewesen ist", sagt sie.

Der Önologe Franck Dubourdieu hingegen ist sich nicht so sicher:

"Es war nicht einfach zu definieren, ich bin nicht sicher, ob ich es richtig heraus geschmeckt habe. Ehrlich gesagt war es schwierig", gibt er zu.

Warum können die beiden Weine unterschiedlich schmecken?

Wenn Sie einen Wein dekantieren, ihn in Ihrem Glas schwenken oder ihn in den Mund nehmen, um diese Geräusche zu machen, die von vielen Menschen in Restaurants bestaunt werden, beschleunigen Sie die Oxidation des Weins. Sie öffnen ihn quasi, indem Sie eine chemische Reaktion auslösen.

Weltraumbiologe Lebert führt aus:

"Unter normalen Bedingungen auf der Erde, am Boden, haben wir einen begrenzten Vorrat an Sauerstoff, aber es gibt immer Konvektion und diese Konvektion funktioniert so, dass sie den Sauerstoff ummischt. Man hat also fast die gesamte Zeit die gleiche Sauerstoffkonzentration. Und das ermöglicht alle möglichen chemischen Reaktionen, die zu Alterung führen, die zu Oxidation führen, zu oxidierenden Substanzen, die den Geschmack verändern."

Im Weltraum, ohne Schwerkraft, findet diese Konvektion nicht statt.

Wie kann das die Weinherstellung auf der Erde verbessern?

Vorläufige Ergebnisse der Verkostung, die am 24. März veröffentlicht wurden, zeigen Unterschiede in Farbe, Geschmack und Aroma zwischen dem "Weltraumwein" und dem herkömmlichen, irdischen Wein.

Das Verständnis, wie Schwerkraft und Sauerstoff den Alterungsprozess beeinflussen, könnte es den Produzenten ermöglichen, feine Weine schneller reifen zu lassen.

Aber bei diesem Experiment geht es nicht nur um die fertigen Flaschen - die Weltraumfracht enthielt auch Rebtriebe.

Die Reben haben nicht nur alle die Reise überlebt, sondern wuchsen auch schneller als ihre Schwestern auf der Erde, trotz begrenztem Licht und Wasser.

Christophe Ena/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Stephanie Cluzet vom ISVV zeigt eine Weinrebe nach ihrer Reise zur ISS mit einer Pflanze aus der KontrollgruppeChristophe Ena/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

"Eines der Dinge, die uns sehr überrascht haben, ist, dass alle Rebtriebe überlebt haben. Aber was zusätzlich passiert, ist, dass diese Reben, die aus dem All zurückkamen, viel, viel schneller wuchsen als die Kontrollstöcke", sagt Lebert.

Einige von ihnen begannen bereits drei bis vier Wochen nach ihrer Rückkehr zur Erde zu blühen.

Die Wissenschaftler planen weitere Tests, um festzustellen, wie sie sich während ihrer Reise in die Schwerelosigkeit verändert haben. Dabei wird auch ihre Widerstandsfähigkeit geprüft. Winzer verlieren immer wieder Ernten durch Fäulnis und Mehltau. Könnten diese Dinge bald der Vergangenheit angehören?

"Wir hoffen, dass die Pflanzen, die [von der ISS] zurückkamen, vielleicht Merkmale und andere Eigenschaften (als die Reben auf der Erde) erworben haben, das ist das Ziel unserer Forschung", sagt Stephanie Cluzet, Leiterin des Instituts für Rebenforschung am ISVV.

"Wir werden diese Pflanzen jetzt zum Beispiel mit Krankheiten wie dem Rebmehltau konfrontieren, der viele Probleme bereitet. Wir werden sicherlich auch Tests mit der Reblaus durchführen, die ebenfalls ein großes Problem für die Weinreben darstellt. Und wir werden nach einer möglichen Veränderung der Feuchtigkeitskapazität suchen, um widerstandsfähigere Pflanzen während der Dürreperioden zu haben."

Zu verstehen, wie sich Pflanzen außerhalb der Erdatmosphäre entwickeln, könnte den Weg für den Weinanbau und die Weinherstellung im Weltraum ebnen. Aber die Forschung hat auch das Potenzial, landwirtschaftliche Praktiken auf der Erde zu verbessern.

Die Experimente sind Teil eines längerfristigen Versuchs, Pflanzen auf der Erde widerstandsfähiger gegen Klimawandel und Krankheiten zu machen, indem man sie neuen Belastungen aussetzt.

"Wenn man Wein, wenn man Zellen, Pflanzen einer Umgebung ohne Schwerkraft aussetzt... erzeugen wir enormen Stress für jede lebende Spezies und dieser Stress beschleunigt einige der natürlichen Abläufe", sagt Nicolas Gaume, CEO und Mitbegründer von Space Cargo Unlimited.

"Die Idee ist, dass die Pflanzen, die in der Lage sind, dem Stress, dem Fehlen der Schwerkraft zu widerstehen, besser gerüstet und widerstandsfähiger gegenüber Belastungen wie dem Klimawandel sind, der aufgrund des geringeren Wassergehalts zu salzhaltigeren Böden und auch zu höheren Temperaturschwankungen führt."

Private Investoren halfen bei der Finanzierung des Projekts, dessen Gesamtkosten nicht bekannt gegeben wurden. Die Wissenschaftler werden den Wein und die Reben in den nächsten Monaten genauer analysieren.