Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

In Schweden steigt die Inzidenz über 500 - Nicht alle halten sich an Regeln

euronews_icons_loading
Junge Schweden in Stockholm
Junge Schweden in Stockholm   -   Copyright  SVT via EBU
Schriftgrösse Aa Aa

In Schweden hat die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Menschen die Marke von 500 überschritten. Der Anstieg wird vor allem mit der britischen Variante begründet. Viele Experten beklagen, dass sich gleichzeitig viele in Schweden nicht immer an die Corona-Regeln halten.

Auf der Karte der europäischen Agentur ECDC ist Schweden tiefrot.

Maria Rotzén Östlund, Ärztin für Infektionskontrolle in Stockholm erklärt: "Selbst in der Gruppe der 18-49-Jährigen steigt die Zahl der Krankenhauseinweisungen rapide an. Man kann also nicht denken: "Ich bin jung und gesund, ich riskiere keine ernsthafte Erkrankung". Das ist nicht so. Ich habe von Geburtstagsfeten in Häusern und Wohnungen gehört, von Ausflügen mit mehreren Familien - und dabei haben sich Menschen angesteckt."

Östlund fordert auch alle Unternehmen in der Region Stockholm dazu auf, die Beschäftigen weiterhin im Homeoffice arbeiten zu lassen.

Zudem gibt es Berichte, dass nicht alle Restaurants die Auflagen strikt einhalten.

In Schweden dürfen derzeit bis zu acht Personen zusammenkommen. Wer nach Schweden einreist, braucht einen negativen Corona-Test. Die besonderen Einschränkungen für Dänemark und Großbritannien fallen an diesem 31. März weg.

Mit den wärmeren Temperaturen im Frühling sei es noch schwieriger, dass sich alle an die Auflagen halten, meinen Experten.

Doch nicht alle Schweden bis zum Sommer geimpft

Der Impfstoffkoordinator Richard Bergström sagte, dass nach den aktuellen Prognosen fünf Millionen Erwachsene bis zum 30. Juni beide Dosen des Impfstoffs erhalten hätten und weitere 2-2,5 Millionen eine Dosis bekommen haben sollen.

Die gesamte erwachsene Bevölkerung Schwedens umfasst etwa 8,2 Millionen Menschen, und das ursprüngliche Ziel war, die Covid-19-Impfung allen Erwachsenen sowie Kindern in Risikogruppen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2021 anzubieten.

"Es wird ein bisschen länger dauern, bis alle vollständig geimpft sind, aber vielleicht werden fünf Millionen in der ersten Jahreshälfte vollständig geimpft sein", sagte Bergström gegenüber der SVT-Sendung Helgstudion.