Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Zu welchen Schritten sind USA und Iran bereit? Pause bei Atomverhandlungen

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Zu welchen Schritten sind USA und Iran bereit? Pause bei Atomverhandlungen
Copyright  Lisa Leutner/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Die Teilnehmer der Verhandlungen zur Rettung des Atomabkommens mit dem Iran sind mit vorsichtigem Optimismus in eine kurze Pause gegangen. Die Gespräche in Wien sollen in der kommenden Woche wieder aufgenommen werden. Dann solle genauer besprochen werden, welche Schritte die USA und der Iran einleiten, so EU-Verhandlungsführer Enrique Mora.

Der chinesische UN-Botschafter Wang Qun sagte, man sei einem abschließenden Text bereits näher und sich klarer darüber, welche Schlüsselpunkte noch besprochen werden müssen. Er betonte zudem, die USA müssten alle Sanktionen gegenüber dem Iran und Drittländern aufheben.

Zu welchen Schritten sind die USA und der Iran bereit?

Die amerikanische und die iranische Delegation verhandeln bei den Wiener Gesprächen nicht direkt miteinander. Stattdessen vermitteln die Delegierten der übrigen noch verbleibenden Teilnehmerstaaten des Abkommens: China, Russland, Deutschland, Frankreich, Großbritannien und die EU. Konkret geht es darum, inwiefern die USA Sanktionen aufhebt und der Iran sein Atomprogramm wieder herunterfährt.

Der Iran hatte sich mit dem 2015 geschlossenen Abkommen dazu verpflichtet, Uran nur noch höchsten auf 4,5 Prozent anzureichern. Ziel des Deals war es, zu vermeiden, dass Teheran ein militärisches Atomprogramm aufbaut. Die frühere US-Regierung kündigte die Übereinkunft jedoch 2018 auf und leitete neue Sanktionen gegenüber dem Iran ein. Daraufhin begann Teheran damit, Uran wieder über das erlaubte Maß hinaus anzureichern. In der vergangenen Woche gab das Land bekannt, die Anreicherung jetzt auf 60 Prozent zu steigern.