Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Iran glaubt an Einigung bei Atomverhandlungen

euronews_icons_loading
Iran glaubt an Einigung bei Atomverhandlungen
Copyright  AP Photo/Florian Schroetter
Schriftgrösse Aa Aa

Nach neuen Verhandlungen über das iranische Atomprogramm in Wien hat sich Teheran vorsichtig optimistisch gezeigt. Laut iranischer Regierung ist eine Einigung möglich. Demnach habe der Iran einen Fahrplan entworfen, um zu den Verpflichtungen im Atomabkommen zurückzukommen. Dadurch könnten die US-Sanktionen gegen das Land aufgehoben werden.

Seit zwei Wochen verhandelt der Iran in Wien mit Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Russland und China. Auch eine Delegation aus den USA war anwesend, doch es wurden keine direkten Gespräche geführt.

Eine neue Einigung zwischen allen Seiten zeichnet sich ab. Alle verfolgen dasselbe Ziel. Man weiß nun besser, welcher Weg genommen werden muss.
Abbas Araghchi
iranischer Vize-Außenminister

Zuvor bestätigte die IAEA, dass der umstrittene Produktionsprozess in der iranischen Atomanlage Natans wieder aufgenommen wurden. In der Nacht zum Freitag reicherte der Iran nach eigenen Angaben erstmals sein Uran auf bis zu 60 Prozent an. Ob der Anreicherungsgrad stimmt, wird derzeit noch untersucht. Erlaubt sind laut Atomabkommen nur rund 4 Prozent.