Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Blinken und Raab: Wiederbelebung der direkten Diplomatie

euronews_icons_loading
Antony Blinken (links im Bild) und Dominic Raab
Antony Blinken (links im Bild) und Dominic Raab   -   Copyright  Chris J. Ratcliffe/Pool Photo via AP
Schriftgrösse Aa Aa

Zwei Jahre lang gab es zwischen den ranghöchsten Diplomaten der Vereinigten Staaten und Großbritanniens - abgesehen von fernmündlichen Gesprächen - keinen persönlichen Austausch. Beim außenpolitischen G7-Treffen beendeten der Brite Dominic Raab und sein US-Amtskollege Antony Blinken diese Durststrecke. Blinken sprach von einer transatlantischen Partnerschaft, die immer enger werde. Raab antwortete mit lobenden Worten.

Raab: Dank Biden Aufwind für dringende Fragen

„Es ist angemessen zu sagen, dass die Regierung Biden zwar gerade 100 Tage alt ist, aber schon eine Vielzahl an klaren und begrüßenswerten Schritten unternommen hat - zum Beispiel bei Themen wie dem Klimawandel, Gesundheit und Menschenrechten. Das hat dem Bemühen, diese weltweit dringenden Fragen anzupacken, Aufwind verschafft“, so Raab.

Zur Sprache kamen zwischen Raab und Blinken unter anderem die schwierigen Beziehungen ihrer beiden Länder zu China, Russland und Nordkorea.

Blinken: „Es ist nicht unsere Absicht, China in Schach zu halten"

US-Außenminister Blinken erläuterte: „Es ist nicht unsere Absicht, China in Schach zu halten. Wir versuchen, die internationale Ordnung aufrechtzuhalten, die auf Regeln aufbaut und in die unsere Länder jahrzehntelang zu viel investiert haben“, sagte er. „Wir konzentrieren uns auf das Handeln Russlands und den Kurs, zu dem sich das Land entschlossen hat. Präsident Biden verdeutlicht seit langer Zeit - auch bevor er im Amt war - dass wir darauf antworten werden, wenn Russland rücksichtlos oder aggressiv handelt. Doch wir sind nicht auf Eskalation aus“, so Blinken. „Wir machen eine Politik, die zu einem ausgewogenen und pragmatischen Ansatz aufruft, der für Diplomatie gegenüber Nordkorea offen ist, um zu versuchen, handfeste Fortschritte zu erreichen, die die Sicherheit der Vereinigten Staaten, unserer Verbündeten und unser Truppen erhöhen“, führte er aus.

Im Anschluss an die Gespräche mit Blinken und den übrigen Vertretern der G7-Staaten stehen im Terminkalender des britischen Außenministers Raab in dieser Woche auch Treffen mit seinen Amtskolleginnen aus Australien und Südafrika sowie seinen südkoreanischen und indischen Amtskollegen.