EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

So spektakulär ist der Super-Blutmond aufgegangen

Hier geht der Supermond hinter dem Poseidon-Tempel in der Nähe von Athen auf.
Hier geht der Supermond hinter dem Poseidon-Tempel in der Nähe von Athen auf. Copyright Petros Giannakouris/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Petros Giannakouris/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Für Sternengucker oder besser gesagt Mondgucker hat unser himmlischer Nachbar ein spektakuläres Schauspiel geboten: ein Super-Blutmond

WERBUNG

Für Sternengucker oder besser gesagt Mondgucker hat unser himmlischer Nachbar ein spektakuläres Schauspiel geboten. 

Wegen seiner elliptischen Umlaufbahn schwankt seine Entfernung zur Erde, bei Vollmond und geringerem Abstand erscheint der Mond besonders groß, man spricht von einem "Supermond". 

Dieses Mal fiel das Ereignis mit einer Mondfinsternis zusammen. Sonne und Mond standen sich gegenüber und der Mond tauchte in den Schatten der Erde.

Das Ergebnis: Durch die Brechung des Sonnenlichts in der Erdatmosphäre leuchtete der Mond kupferfarben bis orangerot und wir wurden mit einem "Super-Blutmond" verwöhnt - zumindest in einigen Teilen der Welt, vor allem im pazifischen Raum. Für den Rest von uns sah der Supermond aber immer noch - super aus.

In Sydney versammelten sich am Mittwochabend zahlreiche Schaulustige am Hafen und hatten klare Sicht auf den Super-Blutmond über dem berühmten Opernhaus. 

Die Fluglinie Qantas bot sogar einen Rundflug über den Pazifik für eine besonders gute Sicht auf das Himmelsspektakel an. Mit dem nächsten Super-Blutmond rechnen Astronomen erst im Jahr 2033.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Haben Sie den Vollmond verpasst? 7 der schönsten Fotos

Massiver Zustrom von Asylsuchenden: Zypern am Scheideweg

Übers Mittelmeer: Mehr als 1.000 Geflüchtete erreichen Lampedusa in 24 Stunden