Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Alpha, Beta, Gamma: Corona-Varianten bekommen neue Namen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa, AP
euronews_icons_loading
Coronavirus-Tests in Indien
Coronavirus-Tests in Indien   -   Copyright  Channi Anand/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved.
Schriftgrösse Aa Aa

Um gegen die Diskriminierung im Umgang mit der Corona-Pandemie anzugehen, hat die Weltgesundheitsorganisation mit Sitz in Genf die Varianten von SARS-CoV-2 umbenannt.

Ab sofort gelten neutralere Namen - man wolle verhindern, dass die Varianten nach den Ländern benannt werden, in denen sie zuerst entdeckt wurden, hieß es. Dies sei stigmatisierend und diskriminierend, teilte die WHO mit.

Sie nimmt nun Buchstaben des griechischen Alphabets für die Bezeichnung der Corona-Varianten, die sie als "besorgniserregend" oder "Varianten von Interesse" einstuft.

So heißt die britische Variante B.1.167 jetzt Alpha,

die aus Südafrika B.1.351 soll Beta genannt werden,

die in Brasilien zuerst nachgewiesene Variante P.1 bekommt den Namen Gamma,

die bisher so genannte indische Variante soll Delta heißen.

Damit soll vermieden werden, dass Länder oder Regionen mit bestimmten Virusvarianten in Verbindung gebracht und Menschen, die dort leben oder von dort kommen, diskriminiert werden.

Von der "indischen" oder "britischen" Variante zu sprechen ruft bei manchen Menschen einen Abwehrreflex gegen Menschen hervor, die aus diesem Land kommen. So hat die Tatsache, dass der frühere US-Präsident Donald Trump beim Coronavirus oft vom "China-Virus" sprach, in den USA Hasskriminalität gegen asiatisch aussehende Menschen ausgelöst.

Die Weltgesundheitsorganisation erklärte, die neuen Namen der Varianten seien "einfach, leicht auszusprechen und zu behalten." Man betonte weiterhin, dass die wissenschaftlichen Bezeichnungen bestehen bleiben, weil sie Forschenden wichtige Informationen liefern.

Sie seien aber schwer zu merken, und deshalb habe sich die Angewohnheit verbreitet, die Varianten nach ihren Ursprungsorten zu benennen. "Um das zu verhindern und um die öffentliche Kommunikation zu vereinfachen, empfiehlt die WHO Behörden, Medien und anderen, die neue Kennzeichnung zu verwenden", teilte die Organisation mit.