Verfallen bald die Impfdosen? Slowaken zögern bei der Impfung mit Sputnik V

Impfungen in Slowakei
Impfungen in Slowakei Copyright Johannes Pleschberger
Von Johannes Pleschbergereuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Slowakei impft als zweites EU-Mitglied mit russischem Impfstoff Sputnik V. Doch viele Menschen scheinen skeptisch.

WERBUNG

Die Slowakei hat damit begonnen, mit Sputnik V zu impfen, und zwar auf freiwilliger Basis Bürger zwischen 18 und 60 Jahren. Es ist nach Ungarn das zweite EU-Mitglied, das den russischen Impfstoff einsetzt, welcher bisher nicht von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zugelassen wurde.

Großer Ansturm bleibt erstmal aus

In Bratislava erhielten am ersten Tag rund 60 Personen Sputnik V. Der große Ansturm blieb bisher aus. In der gesamten Slowakei hatten sich letzte Woche nur 5200 Menschen für einen Sputnik-Impftermin angemeldet.

"Ich komme aus Bratislava, aber ich habe viele Freunde in Serbien, die bereits den russischen Impfstoff erhalten haben und denen geht es allen gut. Deshalb will ich auch Sputnik", sagt eine ältere Dame.

Nachdem die slowakische Arzneimittelbehörde abgelehnt hatte, eine Empfehlung für die Verwendung des Impfstoffs auszusprechen, hatte die Regierung einige Dosen nach Ungarn geschickt, um sie dort nochmals testen zu lassen. Laut dem Gesundheitsministerium haben die Chargen diese Tests bestanden.

Dennoch ist die slowakische Vize-Ministerpräsidentin Veronika Remišová gegen den Einsatz von Sputnik V: "Wir wollten, dass die Bürger der Slowakei nur mit Impfstoffen geimpft werden, die von der Europäischen Arzneimittelagentur zugelassen sind, wegen der Fragen der Sicherheit und Wirksamkeit des Impfstoffs. Und das ist auch für Reisen ins Ausland wichtig - nicht alle Länder werden den Sputnik-Impfstoff bei Reisen zulassen."

Verfallsdatum rückt näher

Trotz des Widerstands in der Vier-Parteien-Regierung scheinen zwei Gründe dafür zu sprechen, die bereits im März ausgelieferten Sputnik-Dosen jetzt zu verimpfen.

Katarína Klingová, Politikwissenschaftlerin bei GLOBSEC erklärt: "Sie haben herausgefunden, dass die erste Hälfte dieser 200.000 Tausend Impfstoffe, die in der Slowakei sind, im Juni ablaufen werden. Der zweite Grund, warum die Slowakei den Sputnik-V-Impfstoff verabreicht, ist die Tatsache, dass ein bedeutender Teil der älteren Generationen sich nur mit dem Sputnik-V-Impfstoff impfen lassen will."

"Die slowakische Regierung rechnet damit, dass etwa 80.000 Menschen mit Sputnik V geimpft werden. Es wird sich zeigen, ob sich in den kommenden Wochen genug Menschen melden, bevor das Verfallsdatum der slowakischen Sputnik-Chargen erreicht ist", kommentiert Euronews-Korrespondent Johannes Pleschberger.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Reithera: 900 Teilnehmer einer Covid-Testserie sitzen in der Falle

Wie können wir uns besser vor der Delta-Variante schützen? Spahn und Wieler geben Auskunft

Bratislava: Tausende demonstrieren gegen Justizreform