Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Polizeikontrollen in Deutschland: Genesen, geimpft oder getestet?

Access to the comments Kommentare
Von Andrea Büring
euronews_icons_loading
Berlin Brandenburg Flughafen Willy Brandt (BER) in Schönefeld (28.7.2021)
Berlin Brandenburg Flughafen Willy Brandt (BER) in Schönefeld (28.7.2021)   -   Copyright  STEFANIE LOOS/AFP or licensors
Schriftgrösse Aa Aa

Stichtag erster August. Seit diesem Sonntag gilt in Deutschland die Nachweispflicht für Reiserückerkehrerinnen und -rückkehrer.

Diese müssen entweder belegen, dass sie geimpft oder genesen sind - sonst muss ein negativer Corona-Test her. Ob am Flughafen, auf der Autobahn oder im Hafen - die meisten Menschen nehmen's mit Gelassenheit. Wie Christa Bastgen, die aus dem Urlaub nach Kiel zurückkam. "Für Menschen, die zum ersten Mal in einem Land sind und nicht die regionalen Begebenheiten kennen, finde ich das sehr schwierig, dass das so kurzfristig ist und Urlauber nicht frühzeitiger imformiert werden," kritisiert sie.

Angesichts einer steigenden Inzidenz - derzeit bei 17,5 - hatte sich die Regierung in der vergangenen Woche überraschend schnell auf ein Datum geeinigt.

Ok, es ist vielleicht mal gut zu wissen, ist man negativ oder nicht. Aber dass es so kurzfristig war, ist ein bisschen doof, aber es hat funktioniert.
Katharina Weber
Touristin

Die Polizei führt stichprobenartige Kontrollen auf den Autobahnen durch. Dem Beamten Martin Lagler zufolge lief alles reibungslos. "Die meisten Leute waren gut eingewiesen und gut aufgeklärt, durch's Internet sicher. Ne gute Hälfte war schon durchgeimft und die andere Hälfte hat den Test gehabt," sagte er.

Durch die Maßnahme soll eine rasante Ausbreitung des Virus nach der Urlaubssaison eingedämmt werden. Wer sich nicht an die neuen Regeln hält, muss mit einem Bußgeld rechnen. Dies kann bei schweren Verstößen bei bis zu 25.000 Euro liegen.