Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Olympia vor leeren Rängen: Stimmung nur am Bildschirm

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Eine mexikanische Softballspielerin vor leeren Rängen
Eine mexikanische Softballspielerin vor leeren Rängen   -   Copyright  Matt Slocum/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Schriftgrösse Aa Aa

Olympische Spiele vor leeren Rängen - da musste sich das IOC etwas einfallen lassen, um sowohl vor Ort als auch bei den Sportbegeisterten weltweit ein bisschen Olympiastimmung aufkommen zu lassen. euronews hat mit Yiannis Exarchos, dem Leiter des IOC-Tochterunternehmens, gesprochen, das für die Übertragung des größten Sportereignisses der Welt verantwortlich ist.

Zauberwort Publikumsbeteiligung

„Durch den Aufschwung des Digitalen während der Pandemie sind uns einige Ideen gekommen, die wir in die Berichterstattung eingebracht haben, insbesondere bei der Publikumsbeteiligung, um die Menschen aus aller Welt näher an die Austragungsorte zu bringen“, so Exarchos.

„Als wir wussten, dass auf den Tribünen keine Gäste aus dem Ausland zugelassen sein würden und dann erfuhren, dass nicht einmal Einheimische dabei sein durften, haben wir schnell ein paar Lösungen gefunden, die es uns ermöglicht haben, an den Wettkampfstätten nicht das Gefühl zu haben, allein zu sein. Denn das ist nicht der Fall. An den Wettkampfstätten vor Ort ist zwar niemand, aber es gibt Hunderte von Millionen Menschen, die dabei sind“, sagt er.

Immer nur die 1b-Lösung

Wie kamen die technischen Neuheiten an? Exarchos: „Wenn man die Gesichter der Menschen aus aller Welt sieht, ihre Gesichter, die Flaggen der Länder, die sie unterstützen, und ihr Lachen, dann denke ich schon, dass das für einen Unterschied sorgen kann. Es ist etwas ganz Anderes, eine leere Halle zu betreten, und es ist etwas ganz Anderes, wenn man ständig Nachrichten erhält, die einen anfeuern. Und auch die Tatsache, dass sie sich nur zwei Schritte vom Spielfeld entfernen müssen und sofort mit ihren Bekannten, ihren Familien, die vielleicht auf der anderen Seite der Welt leben, in Kontakt treten können, sorgt meiner Meinung nach für einen einzigartigen Unterschied“, sagt der Übertragungsfachmann.

Doch bei allen Bemühungen, die leeren Ränge vergessen zu machen: Olympische Spiele ohne Unterstützung vor Ort bleiben immer nur die 1b-Lösung.