EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

Schock in Woronesch: Bus explodiert an Haltestelle

Zerstörter Bus in Woronesch
Zerstörter Bus in Woronesch Copyright "AFP PHOTO / RUSSIAN INVESTIGATIVE COMMITEE/HANDOUT"
Copyright "AFP PHOTO / RUSSIAN INVESTIGATIVE COMMITEE/HANDOUT"
Von Euronews mit DPA / EBU /AFP
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Rund 35 Personen befanden sich im Bus. Bilder zeigen, dass Teile der Außenverkleidung und des Daches herausgerissen wurden.

WERBUNG

Bei einer Explosion in einem Kleinbus in der Stadt Woronesch im Südwesten Russlands sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen.

18 weitere seien in der Nacht zum Freitag verletzt worden, wie der Gouverneur der Region, Alexander Gussew bestätigte. Der Gesundheitszustand von mindestens zwei Patienten sei ernst.

Außenverkleidung und Dach herausgerissen

Rund 35 Personen befanden sich im Bus. Bilder zeigen, dass Teile der Außenverkleidung und des Daches herausgerissen wurden.

Der Vorfall ereignete sich an einer Haltestelle in der Nähe eines Einkaufszentrums. In Videos, die in den sozialen Netzwerken kursieren, ist zu sehen, wie Fahrgäste auf die Fahrbahn rennen und Passanten Verletzten helfen.

Alle rannten los, um zu fliehen

"Die Explosion war sehr laut, dann rannten alle los, um zu fliehen", sagte eine Augenzeugin gegenüber der staatlichen Nachrichtenagentur RIA Novosti. Die ganze Straße sei mit Glasscherben übersät gewesen.

Ein Expertenteam aus Moskau wurde entsandt, um die Umstände der Explosion zu untersuchen. Die Ermittler gingen zunächst von einem technischen Problem aus, wie die Staatsagentur Tass meldete. Sprengstoff wurde demnach nicht gefunden.

Der Gouverneur ordnete eine Überprüfung aller Busse in der Region an.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Im Urlaub! Wie machen Putin, Macron u.a. Regierende Ferien in Corona-Zeiten?

Schwarzes Meer: bis zu 80 Tonnen Rohöl verschmutzen Küste

Wrack in 100 m Tiefe: Hubschrauber stürzt auf Kamtschatka in Vulkansee