Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Taliban stoppen Demo für Frauenrechte in Kabul

Access to the comments Kommentare
Von euronews
euronews_icons_loading
Taliban stoppen Demo für Frauenrechte in Kabul
Copyright  Euronews

Eine Demonstration afghanischer Frauen in Kabul für gleiche Rechte von Männern und Frauen ist von den Taliban gestoppt worden. Kämpfer der Taliban feuerten Warnschüsse in die Luft. Es war die zweite Kundgebung dieser Art in der afghanischen Hauptstadt in zwei Tagen. Die Frauen hatten unter anderm Slogans gerufen wie "Es gibt keine Legitimität ohne Frauenrechte".Vor dem Verteidigungsminiserium legten Demonstranten einen Kranz nieder um die Soldaten der afghanischen Armee zu ehren, die beim Kampf gegen die Taliban getötet worden waren.

Das Land ist noch immer wie paralysiert. Viele öffenliche Institutionen sind geschlossen oder arbeiten nur sporadisch. Viele Menschen stehen noch immer vor den Banken an um Geld abzuheben. Die Regierung hatte die Summe, die maximal auf einmal abgehoben werden darf, auf umgerechnet 200 US-Dollar festgelegt, um Kapitalflucht zu verhindern.

Aber vielleicht gibt es einen Ort in der Hauptstadt, der auf dem Weg der Beserung ist: der Flughafen, wie unsere internationale Korrespondentin Anelise Borges exklusiv berichtet.:

""Zwei Flugzeuge sind am Samstag vom internationalen Flughafen gestartet. Das zeigt, dass dieser Bereich für die Taliban echte Priorität hat. Es war eine Art Symbol, wozu die Taliban organisatorisch Lage sind, wenn es um die Wiederherstellung der Infrastruktur in Afghanistan geht. Das wird entscheidend sein für ihre Anerkennung aber auch dafür, dass Geld ins Land kommt, damit sie regieren können. Internationale Hilfe hat bisher 90 % der Gehälter im öffentlichen Sektor abgedeckt 30 % des Haushalts insgesamt. Und Geld ist mehr und mehr ein Problem, weil die Taliban nicht an die Reserven der afghanischen Zentralbank kommen. Etwa neun Milliarden US-Dollar liegen auf Konten der New Yorker Zentralbank. Das Thema soll an diesem Sonntag in Doha besprochen werden, während des Besuchs von US-Außenminister Antony Blinken. ".