Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Lebt er noch? Videobotschaft vom Al-Kaida-Chef am 11. September 2021

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit dpa
Archivaufnahme von Al-Kaida-Chef Sawahiri
Archivaufnahme von Al-Kaida-Chef Sawahiri   -   Copyright  Anonymous/AP
Schriftgrösse Aa Aa

Ganz sicher ist nicht, dass Al-Kaida-Chef Aiman al-Sawahiri noch lebt. Doch an diesem 11. September hat die Terrororganisation symbolträchtig eine Videobotschaft des Nachfolgers von Osama bin Laden veröffentlicht. Osama bin Laden wird für die Terroranschläge vom 11.09.2001 verantwortlich gemacht, US-Truppen hatten ihn 2011 in Pakistan gefasst und getötet.

Auch zum Tod von Aiman al-Sawahiri hatte es diverse Berichte gegeben. Expertinnen und Experten für internationalen Terror sehen in der neuen Aufnahme Hinweise, dass Al-Sawahiri zumindest zu Beginn des Jahres am Leben war. So spricht er von einem Angriff auf das russische Militär im Nordwesten Syriens am 1. Januar, twitterte die Direktorin der auf Propaganda von Extremisten spezialisierten Site Intelligence Group, Rita Katz.

Auch auf den Abzug des US-Militärs aus Afghanistan geht Al-Sawahiri in dem Video ein. Die USA verließen das Land nach 20 Jahren Krieg «gebrochen und geschlagen», erklärt er. Kein Wort sagt der Al-Kaida-Chef hingegen zum Vormarsch der Taliban, die mit seiner Organisation verbündet sind. Die Anschläge vom 11. September seien «eine Verletzung», wie sie die USA niemals erlebt hätten, meint Al-Sawahiri.

Die Annäherung mehrerer arabischer Staaten an Israel bezeichnet er als «Verrat». Dabei handele es sich um einen «Kreuzzug», der von Amerika angeführt werde: «Und Israel ist eines der wichtigsten Werkzeuge dieses Kreuzzuges.» Die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, der Sudan und Marokko hatten sich im vergangenen Jahre mit Israel geeinigt, ihre diplomatischen Beziehungen zu normalisieren.

Die USA haben auf Al-Sawahiri ein Kopfgeld von 25 Millionen Dollar (rund 21 Millionen Euro) ausgesetzt. Fachleute gehen davon aus, dass er sich im Grenzgebiet zwischen Afghanistan und Pakistan versteckt hält.