EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Neue Covid-19-Studie: Kinder stecken sich genauso häufig an wie Erwachsene

Mädchen mit Maske auf dem Weg in die Schule in New York
Mädchen mit Maske auf dem Weg in die Schule in New York Copyright Mark Lennihan/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Copyright Mark Lennihan/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Euronews mit JAMA Pediatrics, CNBC
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Ein Team von Wissenschaftlern hat 310 Familien in New York und in Utah untersucht. Das Risiko, dass sich Kinder mit SARSCoV2 infizieren ist etwa gleich hoch wie bei Erwachsenen.

WERBUNG

...

Kinder stecken sich etwa genauso häufig mit dem Coronavirus an wie Erwachsene, aber nur etwa die Hälfte der Kinder haben Symptome. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie, die in der Fachzeitschrift JAMA Pediatrics veröffentlicht wurde.

Dafür hat ein Team um Dr. Flor Munoz, Spezialistin für pädiatrische Infektionskrankheiten am Texas Children's Hospital und außerordentliche Professorin für Pädiatrie, 310 Familien in Utah und New York City monatelang untersucht.

In dieser Kohortenstudie mit 1236 Teilnehmenden, die von September 2020 bis April 2021 durchgeführt wurde, waren die Inzidenzraten pro 1000 Personen in allen Altersgruppen ähnlich: 6,3 für Kinder im Alter von 0 bis 4 Jahren, 4,4 für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren, 6,0 für Kinder im Alter von 12 bis 17 Jahren und 5,1 für Erwachsene (im Alter von ≥18 Jahren).

BioNTech/Pfizer hat Zulassung für Impfstoff für Kinder beantragt

Nach dem Vakzin für Jugendliche hat BioNTech/Pfizer in den USA auch die Notfallzulassung für ihren Impfstoff gegen Covid-19 in einer geringeren Dosierung für Kinder zwischen 5 und 11 Jahren beantragt.

CNBC berichtet von einer neue Umfrage der Kaiser Family Foundation, die ergab, dass etwa ein Drittel der Eltern ihre kleinen Kinder sofort impfen lassen, sobald ein Impfstoff zugelassen ist. Und selbst wenn alle 28 Millionen Kinder in den USA sofort geimpft würden, würde laut CNBC die Impfquote insgesamt nur auf 64 % steigen.

"Die Tatsache, dass sich die Delta-Variante durchgesetzt hat und so viel besser übertragbar ist, ist der letzte Faktor, der das Erreichen der Herdenimmunität wirklich sehr, sehr schwierig macht", sagt Dr. Flor Munoz.

Auch andere US-Experten gehen davon aus, dass das Erreichen der Herdenimmunität nicht mehr möglich ist. Regierungsberater Anthony Fauci erklärte bei einer Pressekonferenz: "Wir impfen so viele Menschen wie möglich, so schnell und so zügig wie möglich."

...

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Tod eines 12-jährigen Jungen in Deutschland: Covid-Impfung oder Vorerkrankung als Ursache?

Sie haben keine Lobby: Wo bleiben die Kinder bei der Bundestagswahl 2021?

Kein Halloween für Kinder? 2-G fürs Gruseln auf Burg Frankenstein