Eilmeldung
Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Kinder der Schande" verklagen Belgien

Access to the comments Kommentare
Von africanews
euronews_icons_loading
"Kinder der Schande" verklagen Belgien
Copyright  Copyright AP Photo/Francisco Seco
Schriftgrösse Aa Aa

Fünf Frauen haben den belgischen Staat wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit während der Kolonialzeit in der heutigen Demokratischen Republik Kongo verklagt. Die Frauen werfen Belgien vor, die das Gebiet von 1908 bis 1960 beherrschten, sie und andere Kinder entführt und in christliche Waisenhäuser gebracht zu haben.

Wir wurden als Kinder des Staates betrachtet. Nicht die Mutter hatte das Sorgerecht, sondern es war der Staat, der die Macht hatte. Deshalb konnten sie tun, was sie wollten.
Jaqui Goegebeur
'Métis'-Kind

2019 entschuldigte sich die belgische Regierung für die Rolle des Staates bei der Entführung tausender Babys von ihren afrikanischen Müttern. Und zum ersten Mal in der Geschichte des Landes drückte ein regierender König sein Bedauern über die von der ehemaligen Kolonialmacht ausgeübte Gewalt aus. Eine Enzschädigung aber wurde nicht festgesetzt.

Im Namen der belgischen Regierung entschuldige ich mich bei den Métis belgischer Kolonialherkunft und ihren Familien für Ungerechtigkeit und Leid.
Charles Michel
Belgischer Ministerpräsident 2019

Während des Kampfes um die Unabhängigkeit habe Belgien die Kinder im Kongo zurückgelassen. Die Frauen fordern jetzt eine Entschädigung und Zugang zu Dokumenten, die ihre Fälle betreffen.

Diese Frauen wollen eigentlich zeigen, dass sie mehr als verletzt sind. Man kann nicht nur mit Symbolen aufwarten und erwarten, dass dies reichen würde.
Jaqui Goegebeur
'Métis'-Kind

Der belgische Staat wollte gemischtrassige Verbindungen verhindern, die Kinder sollten keine Verbindung zu Belgien haben. Sie galten als "Kinder der Schande".