Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Er könnte Viktor Orban schlagen: Wer ist Außenseiter Peter Marki-Zay?

Access to the comments Kommentare
Von Orlando Crowcroft
Der unabhängige konservative Politiker Peter Marki-Zay spricht mit den Medien in Budapest, Ungarn, Sonntag, 17. Oktober 2021
Der unabhängige konservative Politiker Peter Marki-Zay spricht mit den Medien in Budapest, Ungarn, Sonntag, 17. Oktober 2021   -   Copyright  Laszlo Balogh/AP Photo

Der Sieg von Péter Márki-Zay bei der Vorwahl der ungarischen Opposition am Sonntag ist das zweite Mal, dass der Ingenieur, Historiker, Wirtschaftswissenschaftler und relative politische Newcomer die Erwartungen übertroffen hat.

Márki-Zay galt als Ausreißer in der ersten Runde der Abstimmung, in der entschieden werden sollte, welche Person die ungarische Opposition bei den Parlamentswahlen im nächsten Jahr gegen Viktor Orban antreten würde. Er setzte sich schließlich gegen Klára Dobrev und Gergely Karácsony durch, denen beiden weitaus mehr Chancen zugerechnet worden waren.

Karácsony, der beliebte Bürgermeister von Budapest und vor den Vorwahlen Favorit, zog sich aus dem Rennen zurück, während Dobrev, die als linke, pro-europäische Option galt, in der zweiten Runde unterlag.

Schon der Einstieg von Márki-Zay in die Politik war für viele überraschend. Der siebenfache Familienvater, der sich selbst als konservativ bezeichnet, gewann 2018 die Bürgermeisterwahlen in seiner Heimatstadt Hódmezővásárhely - es war die erste Niederlage der Fidesz-Partei durch einen Oppositionskandidaten seit mehreren Jahren.

Damals wusste niemand so recht, wo man Márki-Zay im politischen Spektrum einordnen sollte. Er selbst sagte, er würde sich schwer tun, sowohl die ungarische Linke als auch die rechtsextreme Jobbik zu unterstützen, die sich inzwischen als zentristische Kraft neu aufgestellt hat. Jetzt wird erwartet, dass beide Seiten sich hinter ihm vereinen, um Viktor Orban zu schlagen.

Einige in Ungarn werden erleichtert sein, dass sich nicht Dobrev, die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments, zur Wahl stellen wird. Sie hat eine illustre politische Karriere hinter sich - aber ihr Ehemann, der ehemalige Ministerpräsident Ferenc Gyurcsány, ist eine der umstrittensten Figuren der ungarischen Politik.

Warum Karácsony sich zurückzog ist nicht ganz klar. Er galt nach seiner Sieg gegen seinen von der Fidesz unterstützten Vorgänger im Bürgermeisteramt von Budapest, István Tarlós, der ein persönlicher Freund von Orban sein soll, als Hoffnungsträger der ungarischen Opposition. Ein Sprecher von Karácsony reagierte nicht auf die Bitte um eine Stellungnahme.

Allgemeiner Optimismus herrscht auch deshalb, weil zum ersten Mal seit vielen Jahren eine Wahl in Ungarn stattfindet, die Viktor Orban tatsächlich verlieren könnte.

"Die Tatsache, dass es in der ungarischen Politik Unberechenbarkeit gibt, ist bereits ein Schritt in die richtige Richtung", sagte Andreas Bock, Analyst beim European Council on Foreign Relations.

Wer ist Péter Márki-Zay?

Márki-Zay, nach eigenen Angaben Christ und Konservativer, wurde in einer religiösen Familie in Hódmezővásárhely groß. Die Mutter Chemikerin und der Vater Physiklehrer.

Er beschreibt sich selbst als Historiker, Wirtschaftswissenschaftler, Marketingspezialist und Elektroingenieur, der in Kanada und den USA gelebt hat und nach fünf Jahren Arbeit im Ausland in seine Heimatstadt zurückgekehrt ist.

Seit 2018 ist er der Bürgermeister von Hódmezővásárhely, einer 47.000-Einwohner-Stadt im Süden Ungarns.

Analysten beschreiben Márki-Zay allgemein als politischen Außenseiter.

"In gewisser Weise kann Péter Márki-Zay mit Donald Trump verglichen werden: ein parteiloser Akteur, der neue und überraschende Dinge sagt, der aus dem Nichts kommt und der konventionellen politischen Logik zuwiderläuft", sagte Peter Kreko, Geschäftsführer von Political Capital, einem Thinktank.

"Er ist auch konservativ und [...] ein Kandidat der Linken. Das ist ein Phänomen, das viel Aufmerksamkeit erregen kann, und diese Aufmerksamkeit kann - nicht automatisch - in Unterstützung umgewandelt werden."

Márki-Zays konservatives Renommee könnte auch dazu führen, dass er der Fidesz in deren traditionell konservativen ländlichen Kerngebieten Wähler abspenstig macht. Das, so sagen Analysten, macht der Fidesz Sorgen.

"Um eine Wahl in Ungarn zu gewinnen, muss man auf dem Land gewinnen", sagte Bock.

Obwohl es Andeutungen gibt, dass Márki-Zay viele Gemeinsamkeiten mit Orban hat, könnten die beiden Männer in ihrer Politik nicht unterschiedlicher sein. Márki-Zay glaubt an das europäische Projekt und verteidigt die Rechte der LGBT in Ungarn zu einer Zeit, in der die Gemeinschaft von Fidesz auf breiter Front angegriffen wird. Er setzt sich auch für europäische Klimaschutzziele ein, die von Orbans Bewegung abgelehnt werden.

Ein Thema, zu dem Márki-Zays Ansichten weniger bekannt sind, ist jedoch die Migration, die angesichts des Zustroms von Flüchtlingen aus Weißrussland nach Polen und in die baltischen Staaten sowie aus Afghanistan nach der Machtübernahme durch die Taliban ein heißes Eisen in der EU ist. Bock geht davon aus, dass Fidesz die Migration in den nächsten sechs Monaten zum Wahlkampfthema machen wird.

Ein Mann ohne Partei

Obwohl er die Unterstützung der ungarischen Opposition hat, steht hinter Márki-Zay keine große Bewegung - oder zumindest keine politische Partei. Er gründete die Organisation "Ungarn für alle" (Mindenki-Magyarországa-Bewegung, MMM), um bei den Kommunalwahlen 2019 als Bürgermeisterkandidat anzutreten, diese hat nach eigenen Angaben aber nur 6.000 Mitglieder.

Márki-Zay kandidiert als Aushängeschild für eine Koalition aus sechs politischen Parteien, von Umweltschützern über Sozialdemokraten bis hin zu rechtsextremen und zentristischen Konservativen. Es wird spekuliert, dass Márki-Zay nun seine eigene politische Partei gründen und in ganz Ungarn kandidieren könnte.

Sollte dies nicht der Fall sein, ist es schwer vorstellbar, an wen sich Márki-Zay am dem Tag wenden wird, an dem er sein Kabinett zusammenstellt: Wie viele Sozialisten? Wie viele Konservative?

All das wird zu klären sein, sollte Márki-Zay wieder einmal überraschen und Orban nach 11 Jahren aus dem Ministerpräsidentenamt verdrängen. Allerdings steht er einer Persönlichkeit gegenüber, dessen Verbündete in den letzten zehn Jahren die Kontrolle über einen Großteil der ungarischen Medienlandschaft übernommen haben: Der Wahlkampf dürfte zu einem schwierigen Unterfangen werden.

Umfragen zufolge liegen die vereinigte Opposition und Fidesz Kopf an Kopf, aber sechs Monate sind in der Politik eine lange Zeit, und es bleibt abzuwarten, ob die Opposition ihre Geschlossenheit bis zum Wahltag aufrechterhalten kann. Sie sieht sich einer Partei und einem Politiker gegenüber, die die Kontrolle über Ungarn nicht kampflos aufgeben werden.

Die Parlamentswahlen in Ungarn sollen im Frühjahr 2022 abgehalten werden.