Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Schock von Alec Baldwin - der Kamerafrau Halyna Hutchins (42) erschossen hat

Access to the comments Kommentare
Von Euronews  mit AP
euronews_icons_loading
Tatort des Drehs, bei dem Alec Baldwin eine Kamerafrau erschossen hat
Tatort des Drehs, bei dem Alec Baldwin eine Kamerafrau erschossen hat   -   Copyright  Cedar Attanasio/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

"Es gibt keine Worte, um den Schock und die Trauer auszudrücken angesichts des tragischen Unfalls, der das Leben von Halyna Hutchins beendet hat – sie ist Ehefrau, Mutter und von uns zutiefst bewunderte Kollegin." Das schreibt Hollywood-Schauspieler Alec Baldwin, der am Set des Drehs von "Rust" die 42-jährige Kamerafrau mit einer für seine Rolle gebrauchten Waffe erschossen hat.

"Ich kooperiere komplett mit der polizeilichen Untersuchung, um herauszufinden, wie diese Tragödie geschehen konnte. Und ich stehe in Kontakt mit ihrem Ehemann, um ihm und seiner Familie meine Unterstützung anzubieten. Mein Herz ist gebrochen für ihren Ehemann, ihren Sohn und all diejenigen, die Halyna kannten und liebten."

Der Regisseur, der durch Baldwins Schüsse verletzt wurde, hat das Krankenhaus inzwischen wieder verlassen.

Nach dem Tod der Kamerafrau ist auch eine Diskussion über den Gebrauch von echten Schusswaffen beim Drehen von Filmen entbrannt.

Der Journalist und Waffenexperte Lars Winkel meint, man dürfe das Risiko von Filmwaffen nicht unterschätzen: "Es spricht (...) viel dafür, dass sich durch Fehler beim Umbau der Filmwaffe hier bei diesem Fall die Gasdüse selbst löste und so zum Geschoss wurde, das durch den Lauf relativ gasdicht beschleunigt wurde."

Halyna Hutchins war auf dem Weg zum Star

Die getötete Kamerafrau Halyna Hutchins stammt aus der Ukraine und hatte zuerst in Kiew und dann in Los Angeles Kino studiert. Sie galt als aufsteigender Stern in Hollywood.

Auf Instagram teilte die 42-Jährige viele Aufnahmen vom aktuellen Dreh in der Wüste von Santa Fe.

Vielen teilen ihre Trauer in den sozialen Netzwerken mit und unterstreichen, dass das Opfer nicht vergessen werden dürfe.