EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Russland dementiert Pläne, in der Ukraine einmarschieren zu wollen

US-Patrouillenboote für die Ukraine
US-Patrouillenboote für die Ukraine Copyright AFP
Copyright AFP
Von Euronews mit dpa, AFP
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

"Keiner braucht Angst haben", sagt Kremlsprecher Dmitri Peskow.

WERBUNG

Zwei von den USA entsandte Patrouillenboote zur Verstärkung der ukrainischen Marine sind im Hafen von Odessa angekommen, dies - inmitten westlicher Befürchtungen, Russland könnte eine Invasion der Ukraine planen.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow wies die Annahme zurück. Keiner brauche Angst haben. Berichte über einen angeblich geplanten Einmarsch Russlands in die Ukraine nannte er gezielt gestreute Desinformationen. Für Russland sei es vielmehr besorgniserregend, wie der Westen die Ukraine mit Waffen versorge. 

Das Verhältnis zwischen Nato und Russland gilt als angespannt. So hatte Moskau kürzlich angekündigt, etwa die Arbeit der russischen Vertretung bei der Nato in Brüssel vorerst zu beenden. Russland reagierte damit auf eine Entscheidung der Nato, wegen Spionageverdachts acht Mitarbeitern der russischen Nato-Vertretung in Brüssel ihre Akkreditierung zu entziehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

24 Stunden Dauerschneefall: Nach der weißen Nacht von Sankt Petersburg

Putin erlässt Haftbefehl: Nawalnys Witwe reagiert mit Spott

Mehr als 15 Menschen erschossen: Blutige Anschläge auf Gotteshäuser in Dagestan