Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Vulkan La Palma: Hoffnung auf ein Ende der Eruption bis Weihnachten?

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
Asche bedeckt Straßen und Häuser des Dorfes Las Manchas auf La Palma, 6. Dezember
Asche bedeckt Straßen und Häuser des Dorfes Las Manchas auf La Palma, 6. Dezember   -   Copyright  Emilio Morenatti/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Der Vulkan auf La Palma ist weiterhin aktiv, aber mit geringerer Intensität. Die Erdbeben auf der spanischen Insel seien deutlich zurückgegangen, melden die Behörden. Das Gleiche gilt für den Vulkan-Tremor - die Vibrationen des Magmas innerhalb des Vulkans.

Weil auch die Lava auf der Nordwestseite langsamer fließt, konnten die Bewohner:innen in Teilen der Gemeinde Los Llanos de Aridane wieder in ihre Häuser zurückkehren. Die Evakuierung der Straßen Nicolás Brito País und Las Martelas de Abajo, die beide in Los Llanos de Aridane liegen, wurden aufgehoben. Die Menschen waren seit Oktober evakuiert. 

Rund 600 Menschen warten weiter darauf, in ihre Wohnungen zurück zu können. 555 Personen sind in Hotels untergebracht, die meisten von ihnen in Fuencaliente. Weitere 43 Personen wohnen  vorübergehend in Pflegeheimen. 

Die Menschen auf La Palma hoffen nun, dass der verheerende Ausbruch, der am 19. September begann, bald beendet ist. Während die größten Optimisten davon ausgehen, dass die Eruption bis Weihnachten vorbei sein könnte, sind die Experten vorsichtig.

Wisseschaftler warnen vor verfrühtem Optimismus. Der Schwefeldioxidgehalt ist immer noch hoch, und ist nicht das erste Mal, dass sich der Vulkan beruhigt hat, um dann wieder aktiv zu werden, Lavaströme auszuspucken und die Kanareninsel zum Beben zu bringen. Selbst wenn die Lava zum Stillstand kommt, würde die Notlage noch monatelang andauern, da weiterhin Gase aus dem eruptiven Zentrum entweichen.

In den mehr als 80 Tagen seit dem Ausbruch wurden fast 3.000 Gebäude und etwa 1.600 Hektar Land zerstört sowie Bananenplantagen, Weinberge und Avocadobäume vernichtet, die für die Wirtschaft der Insel von grundlegender Bedeutung sind.

Die spanische Regierung hat 130 Millionen Euro bereitgestellt, um den vom Vulkanausbruch betroffenen Bewohner:innen von La Palma zu helfen.