Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Niederlande zu Weihnachten im Lockdown: Viele waren noch mal shoppen

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
Shoppen in Amsterdam vor dem Weihnachts-Lockdown in den Niederlanden
Shoppen in Amsterdam vor dem Weihnachts-Lockdown in den Niederlanden   -   Copyright  Peter Dejong/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Viele in den Niederlanden hatten schon damit gerechnet. An diesem Samstagabend hat Regierungschef Mark Rutte einen landesweiten Lockdown - auch für Geimpfte - über Weihnachten angekündigt, um zu versuchen, einen starken Anstieg der Fälle der Omikron-Variante einzudämmen.

 Der Lockdown beginnt schon an diesem Sonntag - und bis zum 14. Januar wird fast alles geschlossen. Nur an Weihnachten und Silvester dürfen sich bis zu vier Personen, die nicht zum selben Haushalt gehören, mit Personen eines anderen Haushalts treffen. An den anderen Tagen dürfen nur zwei Personen zu Besuch kommen.

"Ich bin heute Abend in düsterer Stimmung. Um es in einem Satz zusammenzufassen: Die Niederlande werden ab morgen wieder in den Lockdown zurückkehren", sagte Rutte auf einer im TV übertragenen Pressekonferenz.

In vielen Städten war es an diesem Samstag viel zu voll, weil zahlreiche Niederländerinnen und Niederländer noch ihre Weihnachtsgeschenke kaufen wollten. Und es gab auch an diesem Wochenende wieder Proteste gegen die Coronaregeln in mehreren Städten.

Derzeit liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 617,5. Etwa 75 Prozent der Niederländerinnen und Niederländer sind komplett geimpft.

Peter Dejong/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Protest von Impfgegnerinnen und Impfgegnern in Den HaagPeter Dejong/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved

Das Expertenteam (UNWTO) soll schon am Freitag dazu aufgerufen haben, über mehrere Wochen hinweg alles zu schließen - mit Ausnahme von Lebensmittelläden, Supermärkten, Apotheken und Drogerien.

Restaurants, andere Geschäfte und Kultureinrichtungen müssen wieder dicht machen..Die Niederlande hatten Anfang der Woche angekündigt, dass die Grundschulen wegen Omicron vor den Weihnachtsferien vorzeitig geschlossen werden sollten.

Die am 28. November in Kraft getretenen Beschränkungen, darunter die Schließung von nicht lebensnotwendigen Geschäften, Bars und Restaurants zwischen 17 Uhr und 5 Uhr morgens, waren zunächst bis zum 14. Januar verlängert worden. Die Bürger durften schon bisher nur vier Gäste zu Hause empfangen.

Diese Maßnahmen führten dazu, dass die Ansteckungen im Vergleich zu den jüngsten Rekordwerten zurückgingen. Die Fälle fielen in der Woche vom 7. bis 14. Dezember um 21% auf 116.477, wie das staatliche Gesundheitsinstitut RIVM Anfang der Woche mitteilte.

Das Land verzeichnete auch einen "leichten Rückgang" der Krankenhauseinweisungen von Covid-19-Patientinnen und Patienten, aber die Behörden sehen die Omikron-Variante weiter mit Sorge;

Bis zum 14. Dezember wurde die Omikron-Variante bei 105 Personen in den Niederlanden offiziell nachgewiesen.

Der niederländische Gesundheitsminister kündigte diese Woche eine "maximale Beschleunigung" der Kampagne der Booster-Impfungen für alle Erwachsenen, die dies wünschen, bis zur zweiten Januarhälfte an, um die "erwartete Omikron-Welle" zu verlangsamen.