Covid-19: Wie gut helfen Booster-Impfungen gegen den Omikron-Tsunami?

In London sind die Ansteckungen wegen Omikron dramatisch angestiegen
In London sind die Ansteckungen wegen Omikron dramatisch angestiegen Copyright Alberto Pezzali/Copyright 2021 The Associated Press. All rights reserved
Von Kirsten RipperEuronews mit dpa, BBC
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Eine britische Studie zeigt Unterschiede in der Wirksamkeit der Booster-Impfungen zwischen den Varianten Delta und Omikron.

WERBUNG

In Deutschland ist die 7-Tage-Inzidenz an diesem Samstag, den 18. Dezember, laut Robert Koch-Institut auf 321,8 gesunken. In 24 Stunden wurden 42.813 Neuinfektionen verzeichnet sowie 414 weitere Todesfälle durch Covid-19. Diese Zahlen liegen alle niedriger als am Vortag und deutlich niedriger als vor einer Woche.

Angst vor dem Omikron-Tsunami

Allerdings warnen viele Expertinnen und Experten vor drastisch steigenden Coronavirus-Infektionen durch die ansteckendere Omikron-Variante, die Großbritannien und Dänemark bereits erfasst hat. In Großbritannien hat es noch nie so viele Neuansteckungen in wenigen Tagen gegeben wie jetzt. Allein am Freitag wurden mehr als 3.200 Fälle von Omikron offiziell bestätigt. Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon spricht von einem "Tsunami, der dabei ist, uns zu überrollen". In Irland gehen die Behörden davon aus, dass 35 Prozent aller Neuansteckungen Omikron-Fälle sind - und sie haben eine Sperrstunde verhängt.

Der französische Premierminister Jean Castex meint, Omikron breite sich "mit Lichtgeschwindigkeit" aus. In Frankreich will die Regierung den Gesundheitspass für Restaurants, Museen etc im Januar von 3G auf 2G umstellen. Sowohl in Großbritannien als auch in Dänemark sind jetzt verschärfte Maßnahmen geplant.

Britische Studie zur Wirksamkeit der Booster-Impfungen gegen Omikron

Die BBC berichtet, dass selbst mit einer Auffrischungsimpfung der Schutz vor schweren Erkrankungen bei der Omikron-Variante nur bei etwa 80 bis 85,9 % liegen könnte - im Vergleich zu etwa 97 % bei der bisher dominanten Delta-Variante. Das geht aus einer Studie des Imperial College in London hervor.

Es gebe jedoch noch andere Teile des Immunsystems, wie die T-Zellen, die Covid-19 ebenfalls bekämpfen und die in der Studie nicht berücksichtigt werden konnten.

Die Autorinnen und Autoren der Studie verweisen auf die vielen Unsicherheiten, die es in Bezug auf Omikron weiterhin gibt. Prof. Azra Ghani sagte: "Eine verbleibende Ungewissheit ist, wie schwer die durch die Omikron-Variante verursachte Erkrankung im Vergleich zu den durch frühere Varianten verursachten Krankheiten ist. Auch wenn es einige Wochen dauern kann, bis wir dies vollständig verstehen, müssen die Regierungen jetzt Pläne aufstellen, um mögliche Auswirkungen einzudämmen. Unsere Ergebnisse zeigen, wie wichtig Auffrischungsimpfungen als Teil einer breiteren Reaktion der öffentlichen Gesundheit sind."

Ein anderes Forscherteam des Imperial College hat in einer in der Financial Times zitierten Studie erklärt, dass die Omikron-Variante ebenso schlimme Folgen haben könnte wie Delta. Es geben keine Beweise dafür, dass Omikron mildere Verläufe von Covid-19 auslöse.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Omikron-Variante: Forscherinnen und Forscher fordern energisches Handeln

Erste Hitzewelle mit fast 30°: Und jetzt kommt der Saharastaub

"Smoke-In": Berliner feiern Legalisierung von Cannabis in Deutschland