EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ungewohnt stille Nacht - Weihnachten in der Geburtskirche in Bethlehem

Der Lateinische Patriarch von Jerusalem
Der Lateinische Patriarch von Jerusalem Copyright Mussa Issa Qawasma/AP
Copyright Mussa Issa Qawasma/AP
Von Andrea Büring
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit der Coronapandemie bleiben Pilger und Touristen Bethlehem fern - mit empfindlichen Folgen für die Menschen im Westjordanland, die vom Tourismus leben.

WERBUNG

Im Westjordanland haben Hunderte Gläubige in der Geburtskirche in Bethlehem die Weihnachtsmesse gefeiert. Patriarch Pierbattista Pizzaballa, das katholische Oberhaupt des Heiligen Landes, führte durch den Gottesdienst.

Damit begeht Bethlehem seine zweites Weihnachtsfest vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie. Viele Pilger blieben auch in diesem Jahr den Feierlichkeiten fern. Das zeigte sich nicht nur auf den verlassenen Straßen, sondern auch im Geldbeutel der Menschen, denn viele leben vom Tourismus.

Seit dem Beginn der Corona-Pandemie stoppte Israel, das den Zugang zum Westjordanland kontrolliert, den Tourismus im Land. Am 1. November wurden die Grenzen kurzfristig geöffnet - bis Omikron ins Land gelangte.

Vor der Pandemie zog es Tausende Pilger und Touristen aus der ganzen Welt ins Heilige Land, um in der Geburtskirche Weihnachten zu feiern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Papst Franziskus ruft zu Begegnung und Dialog in Pandemie-Zeiten auf

Krieg in Gaza: Zahlreiche Todesopfer im Zentrum von Gaza

Waffenstillstandsabkommen: USA drängen Israel, Gaza-Deal zu akzeptieren