EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Schulstart zum Jahresbeginn: Corona-Tests werden vielerorts knapp

Schulstart zum Jahresbeginn: Corona-Tests werden vielerorts knapp
Copyright Emilio Morenatti/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Copyright Emilio Morenatti/Copyright 2022 The Associated Press. All rights reserved.
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

In vielen europäischen Ländern ist ein negativer Corona-Test Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Doch die könnten schon bald Mangelware sein.

WERBUNG

Angesichts der sich rapide ausbreitenden Omikron-Variante steigt europaweit der Bedarf nach schnell verfügbaren Corona-Tests, doch diese könnten bald knapp werden.

Vielerorts bildeten sich lange Schlangen vor Test-Stationen. In Österreich wurden Familien dazu angehalten, ihre Kinder zum Schulstart im neuen Jahr testen zu lassen. Dort müssen Kinder drei Mal pro Woche einen Test machen. 

Auch in anderen europäischen Ländern, darunter Spanien und Kroatien, hat an diesem Montag die Schule wieder begonnen. In mehreren Ländern ist ein negativer Test die Voraussetzung zur Teilnahme am Präsenzunterricht.

Zwar produzieren die Hersteller auf Hochtouren, um einem Mangel an Testkits vorzubeugen, doch die Nachfrage ist enorm. In Frankreich dürfen Supermärkte inzwischen auch Antigen-Tests verkaufen, die Verbraucher:innen selbst zu Hause anwenden können. Die Regierung hofft, dass damit die Schlangen vor den Apotheken kürzer werden.

Im vergangenen Jahr hatte die französische Firma "NG Biotech" etwa eine halbe Million Tests pro Monat hergestellt, nun sollen die Kapazitäten auf fünf Millionen erhöht werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Doch mehr Covid-19-Tote? Von der schieren Wucht der vielen Omikron-Fälle

Warum die Coronavirus-Variante Omikron mild verläuft - aber nicht mild ist

EU-Parlamentskandidatin steht wegen Körperverletzung vor Gericht