EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

100 Einladungen für "Lockdown Drinks" im Garten von Downing Street

Der britische Premier Boris Johnson beim Besuch eines Impfzentrums in Northhampton am 6. Dezember 2022.
Der britische Premier Boris Johnson beim Besuch eines Impfzentrums in Northhampton am 6. Dezember 2022. Copyright Peter Cziborra/AP
Copyright Peter Cziborra/AP
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Es ist bekannt, dass der britische Premier die Corona-Pandemie nach seiner eigenen Infektion ernster nahm. Doch was lief in der Downing Street während des ersten Lockdowns wirklich?

WERBUNG

Wie ernst nahm die britische Regierung die Coronapandemie im Frühjahr 2020? Diese Frage stellt sich erneut, nachdem bekannt wurde, dass Mitarbeiter:innen von Premierminister Boris Johnson im Mai 2020 zu einem Lockdown-Treffen im Garten seines Amtssitzes in der Downing Street eingeladen wurden.

Eine ensprechende Einladung wurde britischen Medienberichten zufolge an 100 Personen per E-Mail versandt. In der ITV vorliegenden Nachricht, die während des ersten Lockdowns in Großbritannien verschickt wurde, heißt es man wolle, "das schöne Wetter nutzen".

Sie wurde laut Absendezeile von Johnsons Sekretär Martin Reynolds verschickt. Das Treffen fand laut ITV-Informationen am 20. Mai 2020 statt.

Der Wortlaut der E-Mail:

Hallo zusammen,

Nach einer unglaublich arbeitsreichen Zeit dachten wir, es wäre schön, das schöne Wetter zu nutzen und heute Abend ein paar gesellige Drinks im Garten von No10 zu genießen.

Bitte kommt ab 18 Uhr und bringt euren eigenen Alkohol mit!

Zu diesem Zeitpunkt durften Menschen in Großbritannien nur eine Person außerhalb des eigenen Haushalts treffen und das nur an der frischen Luft.

Die Metropolitan Police sagte, sie stehe mit der Regierung in Kontakt, weil es "weit verbreitete Berichte über angebliche Verstöße" gegen die Covid-Vorschriften gebe.

Nach Informationen der britischen Medien waren unter den rund 40 teilnehmenden Personen auch Premierminister Boris Johnson und seine Frau.

Den Angaben nach wird Sue Gray, die Spitzenbeamtin, die mit der Untersuchung mehrerer Partys beauftragt wurde, die während der Pandemie in der Downing Street stattgefunden haben sollen, ihre Untersuchung auf die jüngsten Behauptungen ausweiten.

Der Hinweis für die illegale Gartenparty kam von Johnsons ehemaligem Berater Dominic Cummings.

Eine "Schande"

Die stellvertretende Vorsitzende der Labour-Partei Angela Rayner nannte die Nachricht eine "Schande". "Boris Johnson sollte sich schämen".

Auf Twitter teilte Rayner den Tweet der Polizei vom Mai 2020, die an die Lockdown-Regeln erinnerte. Darin ist zu lesen:

Habt ihr den bisher heißesten Tag des Jahres schon genossen? 
Es ist wichtig, dass wir alle weiterhin aufmerksam bleiben

_Ihr könnt euch entspannen, ein Picknick machen, euch bewegen oder Sport treiben, solange ihr...
_

  • Alleine seid
  • Mit Menschen, mit denen ihr zusammenlebt
  • Nur Du und eine weitere Person seid

Der britische Gesundheitsminister Edward Argar sagte gegenüber der BBC, er verstehe die "Wut, Traurigkeit und Bestürzung, die viele angesichts dieser Anschuldigungen empfinden werden". Er bat, die Nachforschungen abwarten, bevor Schlüsse gezogen würden.

Das Büro des Premierministers hat bisher keine Stellung zu den Berichten genommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Neue Studie: Früh Infizierte und Frauen leiden häufiger unter Long Covid

Maske ab: Slowenien erstattet tausende COVID-Bußgelder

WHO: Corona-Zahlen auf der Nordhalbkugel steigen