Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Myanmar: "Streik der Stille" am Jahrestag der Militärherrschaft

Access to the comments Kommentare
Von Lena Roche
euronews_icons_loading
Myanmar: "Streik der Stille" am Jahrestag der Militärherrschaft
Copyright  AFP

Vor einem Jahr begann die Militärherrschaft in Myanmar. Die Opposition beging den Jahrestag mit einem landesweiten Streik, um Stärke und Solidarität zu demonstrieren angesichts von mehr als 1000 durch Sicherheitskräfte getöteten Oppositionellen. Totenstille in den leeren Straßen war das Ziel des "stillen Streiks".

Ein Jahr nach dem Staatsstreich werden in Myanmar immer noch jeden Tag Menschen vom Militär getötet, und die Welt schaut nicht hin. Wir werden noch immer gefoltert, getötet und unterdrückt.
Htoo Aung
Lebt in Rangun

"Was wollen wir? Demokratie!"

Trotz der Warnungen der Behörden gab es Proteste in den Straßen von Mandalay, der zweitgrößten Stadt Myanmars. Kürzlich hatten die Behörden angekündigt, Demonstranten könnten aufgrund eines Anti-Terror-Gesetzes wegen Verrats angeklagt werden. 

Die Generäle haben das Land in den vergangenen zwölf Monaten trotz massiver Gewaltanwendung nicht unter Kontrolle gebracht und kämpfen an vielen Fronten gegen bewaffnete Rebellengruppen und zivilen Ungehorsam. 

Die Jugend hat den Geschmack der Freiheit kennengelernt, wir wollen nicht zurück in die Dunkelheit. Unter dem Militärrat werden unsere Seelen sterben.
"Maythu"
Oppositionelle in Rangun

Die Vereinten Nationen kündigten Ermittlungen zu den Gräueltaten an.Nach Angaben lokaler Beobachter wurden bisher fast 1.500 Zivilisten getötet und über 11.000 verhaftet. Die UN wollen untersuchen, ob "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" oder "Kriegsverbrechen" vorliegen, die USA und Großbritannien verhängten neue Sanktionen.