EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Demonstration der militärischen Stärke: in der Ukrainekrise setzen USA und Russland auf Abschreckung

Demonstration der militärischen Stärke: in der Ukrainekrise setzen USA und Russland auf Abschreckung
Copyright AP Photo/Efrem Lukatsky - Russian Defense Ministry Press Service via AP
Copyright AP Photo/Efrem Lukatsky - Russian Defense Ministry Press Service via AP
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Während Russland zwei atomwaffenfähige Langstreckenbomber zu einem Flug über Belarus aufsteigen lässt, schicken die USA Truppenverstärung nach Mittel- und Osteuropa.

WERBUNG

Vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise sind US-Truppen zur Verstärkung in Deutschland angekommen. 300 Soldatinnen und Soldaten sollen dort stationiert werden.

Truppenverstärung aus USA

Sie sind Teil eines insgesamt 3.000 Mann starken US-Kontingents, das osteuropäische Nato-Mitglieder vor Angriffen Russlands schützen soll. Neben 1.700 US-Soldaten in Polen werden insgesamt 1.000 weitere in Rumänien im Einsatz sein. 

Flugmanöver über Belarus

Ein Drohszenario, das auf beiden Seiten wächst.

Russland ließ zwei atomwaffenfähige Langstreckenbomber zu einem vierstündigen Patrouillenflug über Belarus aufsteigen.

Da Moskau seit Wochen etwa 100.000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine stationiert, befürchtet der Westen, dass russische Soldaten ins Nachbarland einfallen könnten. Russland bestreitet solche Pläne und fordert stattdessen Sicherheitsgarantien, darunter den Verzicht der Nato auf die Aufnahme der Ukraine und anderer ehemaliger Sowjetrepubliken in die Allianz.

Für den Fall, dass russische Truppen die Ukraine angreifen, kündigte der Westen scharfe Sanktionen gegen Moskau an.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Wir brauchen diesen Krieg nicht mehr": Mutter im Donbass bangt um ihren Sohn

Streit um Südkurilen: Russische Marine provoziert Japan an Gedenktag

Diplomatisches Druckmittel Nord Stream 2 - Wie verlässlich ist Deutschland?