Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Streit um Südkurilen: Russische Marine provoziert Japan an Gedenktag

Access to the comments Kommentare
Von Euronews mit EFE
euronews_icons_loading
Eines der am Manöver beteiligten russischen Schiffe
Eines der am Manöver beteiligten russischen Schiffe   -   Copyright  Russian Defense Ministry Press Service via AP

Wegen eines russischen Marine-Manövers am japanischen Gedenktag für die Nördlichen Territorien hat die Regierung in Tokio eine Protestnote an den Kreml gesandt. 20 russische Kriegsschiffe durchquerten am Montag die Eisfelder, um vom Japanischen Meer in das Ochotskische Meer zu gelangen. 

Der Gebietsstreit um die Südkurilen, die sowohl von Russland als von Japan beansprucht werden, belastet seit Jahrzehnten das Verhältnis beider Länder. Russland hatte Japan in der vergangenen Woche per Seewarnung über Schießübungen und Raketentenstarts in der Region in dieser Woche informiert.

Japan hatte die Inseln nach der Kapitulation im Zweiten Weltkrieg an die Sowjetunion verloren. Russland als Rechtsnachfolger lehnt eine Rückgabe ab, weil es sich um russisches Gebiet handle. Der Streit verhindert seit langem den Abschluss eines bilateralen Friedensvertrages.