EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Ein Viertel günstiger- Inflationstourismus nach Polen

Ein Viertel günstiger- Inflationstourismus nach Polen
Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Jiri Skacel
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Wegen der galoppierenden Inflation hat die polnische Regierung Verbrauchssteuern reduziert oder ganz ausgesetzt - die Nachbarn kommen zuhauf zum billigen einkaufen.

WERBUNG

Hochbetrieb an den polnischen Tankstellen nahe der Grenze zu Tschechien. Die polnische Regierung hat die Steuern auf Sprit von 23 auf acht Prozent gesenkt, die Mehrwertsteuer auf viele Grundnahrungsmittel wurde abgeschafft, um die die Inflation in Polen zu mildern. Tschechen, Slowaken und Deutsche nutzen das Preisgefälle bei der Fahrt über die nahe Grenze.

Hier ist alles viel billiger als bei uns in Tschechien… Lebensmittel, Konsumgüter, Drogerie .. so viele Dinge.
Marta Antesova
Kauft günstig ein in Polen

An den ersten Tankstellen jenseits der Grenze stehen die Tanktouristen in langen Schlangen an.

Alle kommen hierher zum tanken. Hier ist es acht Kronen pro Liter billiger, das lohnt sich.
Vlastimil Novak
Tanktourist

Der tschechische Zoll kontrolliert verstärkt, weil viele eben nicht nur volltanken, sondern hamstern. Oft finden sich jede Menge Kanister, und dabei auch unsichere.

Ein voller Tank plus 20 Liter in einem Kanister sind erlaubt, aber manchmal finden wir fassweise Motoröl,und das ist illegal.
Ivana Kurkova
Sprecherin beim tschechischen Zoll

Auch in Polen galoppiert die Inflation, im Dezember sind die Preise um 8,6 % gestiegen, ein Höchststand in den letzten 20 Jahren. Dank der Steuersenkungen sind Kraftstoff, Lebensmittel und Verbrauchsgüter etwa ein Viertel billiger geworden.

Allerdings sind die Steuersenkungen nicht in Stein gemeißelt. Wie lange die reduzierten Sätze gelten, ist noch unklar.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wirtschaft in Corona-Zeiten: Der IWF senkt den Daumen

Europas COVID-Erholung: Wirtschaft erholt sich, aber Risiken bleiben

EU-Wirtschaftsausblick: Trotz Gegenwind von der Erholung zum Wachstum