Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"About Joan" - ein zutiefst europäischer Film auf der Berlinale

Access to the comments Kommentare
Von Frederic Bossant  & Julika Herzog
"About Joan" - ein zutiefst europäischer Film auf der Berlinale
Copyright  AFP

Eine Schauspielerin hat gefehlt bei der Pressekonferenz des Films "About Joan".

Isabelle Huppert, die auf der diesjährigen Berlinale den Ehrenbären für ihr Lebenswerk bekommt, ist Corona positiv und konnte nur virtuell dabei sein. Regisseur Laurent Larivière, die britische Schauspielerin Freya Mavor und Lars Eidinger stellten ihren Film "About Joan" vor.

Es ist die Geschichte einer erfolgreichen Verlegerin, gespielt von Isabelle Huppert, die mit einem deutlich jüngeren Schriftsteller zusammenlebt. Joans traumähnliche Autobiografie ist wie ein Netz aus fragmentarischen Berichten und Erinnerungen. Der Film feierte bei der Berlinale Weltpremiere.

"About Joan" spielt in Irland, Frankreich und Deutschland.

"Ein zutiefst europäischer Film", wie Regisseur Laurent Larivière betont: "Wir haben das meiste Geld in Europa gefunden, also in Dublin, in Deutschland und im europäischen System. Ich bin also sehr glücklich, ihn hier auf der Berlinale zu präsentieren, ein europäisches Festival, in einer wichtigen europäischen Hauptstadt, das alles ergibt einen Sinn, es ist sehr kohärent. Und es gibt natürlich deutsche, irische, englische und französische Schauspieler."

Lars Eidinger, Schauspieler: "Ich bin sehr froh, international zu arbeiten. Ich bin in Berlin aufgewachsen und habe Berlin nie verlassen und dadurch habe ich so viele Menschen auf der ganzen Welt kennengelernt. Letztes Jahr habe ich zum ersten Mal in Hollywood mit Noah Baumbach gedreht, der Film mit Adam Driver und Greta Gerwich kommt Ende des Jahres auf Netflix raus. Ich fühle mich sehr privilegiert und bin sehr glücklich. Und ich habe gemerkt, dass ich wirklich frankophil bin, ich liebe das französische Kino, ich liebe die Franzosen und ich finde, die Franzosen haben den besten Humor!"

"About Joan" wechselt zwischen komödiantischen und dramatischen Momenten - mit einem Drehbuch, das perfekt auf die Schauspielerinnen und Schauspieler zugeschnitten ist.

Das Festival dauert für das Publikum bis Sonntag. Der Goldene Bär wird aber an diesem Mittwoch von der Internationalen Jury unter Leitung von M. Night Shyamalan vergeben, die aus den 18 Filmen im Wettbewerb auswählt.