Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

"Wollen das kein zweites Mal durchmachen": Menschen stecken stundenlang in Achterbahn fest

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
"Wollen das kein zweites Mal durchmachen": Menschen stecken stundenlang in Achterbahn fest
Copyright  RICHARD LAM/AP2008

Stürmische Rettungsaktion im Freizeitpark "Plopsaland De Panne": In Belgien sind neun Menschen aus einer Achterbahn befreit worden. Sie saßen vorher über sechs Stunden lang in dem Fahrgeschäft namens "Ride to happiness" fest. 

Wegen des starken Sturms war die Evakuierung lang nicht möglich. Jedes Mal, wenn sich das Rettungsteam mit einem Kran näherte, frischte der Wind auf.

Und so mussten die Fahrgäste aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden bis Mitternacht in den Gondeln ausharren. Das Fahrgeschäft war am Nachmittag auf 32 Meter Höhe steckengeblieben. 

"Wollen das kein zweites Mal durchmachen"

Verletzt wurde niemand, die Insassen kamen mit einem kleinen Schock und leichten Unterkühlungen davon. Der starke Wind war wohl nicht die Ursache für die Panne, wie zunächst vermutet worden war. 

Der Chef des Parks erklärte, die Achterbahn bleibe so lange geschlossen, bis das Problem geklärt sei. So etwas wolle man kein zweites Mal durchmachen.