Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Ukrainischer Seemann will russische 48-Meter-Yacht auf Mallorca versenken

Access to the comments Kommentare
Von Euronews
euronews_icons_loading
-Symbolbild-
-Symbolbild-   -   Copyright  Pixabay

Sind die Luxusyachten von russischen Oligarchen an den europäischen Küsten jetzt in Gefahr? Einige der  reichsten Männer Russlands, die Präsident Wladimir Putin nahe stehen, haben ihre Boote in den Häfen von Barcelona oder Palma de Mallorca liegen. Nicht nur die Sanktionen der Europäischen Union könnten ihnen nun an den Kragen gehen, auch aufgebrachte Ukrainer könnten ihre Wut am Eigentum der Oligarchen auslassen - wie jetzt auf Mallorca geschehen. 

Ein 55-jähriger ukrainischer Seemann wurde am Wochenende auf der Urlaubsinsel von der Polizei verhaftet. Er hatte versucht, das Schiff "Lady Anastasia" seines russischen Chefs zu versenken. Die 48-Meter-Yacht hat einen Wert von sieben Millionen Euro.

Der Ukrainer hat der Polizei gestanden, dass er aus Rache an seinem russischen Chef Luken geöffnet hatte, um das Boot zum Kentern zu bringen. Der Besitzer der Mega-Yacht ist Alexander Mijeev, Chef von Rostec, ein Unternehmen, das weltweit Waffen verkauft - auch an die russische Regierung.

Am Samstagmorgen hatte der Ukrainer den Maschinenraum betreten, die Ventile geöffnet und der restlichen Besatzung erzählt, was er getan hatte, bevor er die Yacht verließ. Die Besatzung hatte schließlich die Behörden alarmiert und den Untergang des Bootes verhindert. 

Zehn Jahre lang hat der Mann als Besatzungsmitglied auf dem Schiff gearbeitet. Der Matrose erklärte dem Richter, dass die Waffen von der russischen Armee im Krieg gegen die Ukraine eingesetzt werden. "Er ist ein Krimineller, der mit dem Verkauf von Waffen Geld verdient, mit denen jetzt Ukrainer getötet werden", sagte er vor Gericht. Der Mann wurde wegen Sachbeschädigung angezeigt und freigelassen. 

Megayachten vor der spanischen Küste

In Barcelona liegen drei Mega-Yachten von Russen im Wert von Hunderten von Millionen Dollar. Sie gehören  Vagit Alekperov, Andrey Molchanov und Roman Abramovich. Das größte Schiff ist die 139 Meter lange Solaris von Roman Abramovich, der am Samstag seinen Rücktritt als Chelsea-Manager nach fast 20 Jahren an der Spitze des Premier-League-Klubs bekannt gegeben hatte. 

Laut The Guardian könnte auch Vagit Alekperov Ziel von EU-Sanktionen sein, da er der Vorstandsvorsitzende von Lukoil, Russlands größtem Ölkonzern, ist. Ein Schlüsselunternehmen für das Land. Darüber hinaus hat Alekperov an dem vom russischen Präsidenten einberufenen Treffen von Wirtschaftsführern im Kreml teilgenommen.

Seine Yacht, die "Galactica Supernova", ankert in katalanischen Gewässern unter der Flagge der Cayman-Inseln. Der Einfluss des russischen Tycoons erstreckt sich von seinem Land bis nach Barcelona, wo er durch seine Beteiligung an einem Investitionsprojekt im Yachthafen Port Vell Geschäfte macht. 

Obwohl diese drei Geschäftsleute bisher noch nicht sanktioniert wurden, sind die USA und Großbritannien kurz davor, Unternehmen aus dem Energie- und Bausektor in die Liste aufzunehmen. Und sollten die EU-Maßnahmen abgeschlossen und verlängert werden, könnten die drei Megayachten von den spanischen Behörden beschlagnahmt werden.